| 09.08 Uhr

Mini-Van mit Maxi-Volumen

Das fällt auf Im Vergleich zur Konkurrenz wie Mazda CX-3 oder Opel Mokka bietet der Honda HR-V erstaunlich viel Platz. Fahrer, Beifahrer und Passagiere auf der Rückbank haben ausreichend Bein- und Bewegungsfreiheit. Möglich macht das die Platzierung des Kraftstofftanks, der sich unter den Vordersitzen befindet. Der Mini-Van biete das "beste Raumangebot seiner Klasse", bemerkt der japanische Autohersteller stolz. Das Infotainment-Angebot lässt kaum Wünsche offen. Das Betriebssystem basiert auf Android. Über den Touchscreen lassen sich Internetdienste, Verkehrsinformationen, Nachrichten und Wetterinfos, Facebook- und Twitter-Neuigkeiten, DAB-Radio und Musik-Streaming steuern. Die Menüführung erweist sich aber als komplizierter gegenüber Vergleichssystemen. Überhaupt scheint vieles nicht selbsterklärend zu funktionieren, wenn ein 600-Seiten-Handbuch dafür nötig ist. Von Jürgen Grosche

So fährt er sich Spur- und kurvensicher meistert der HR-V alle Alltagssituationen. Sicherheit wird großgeschrieben: 27 Prozent der Karosserie bestehen aus hochfestem Stahl. Das sorgt für Stabilität und ein sicheres Fahrgefühl, heißt es bei Honda. Das bringt aber auch Nachteile mit sich: Der 130 PS starke Benziner der Testversion zeigt gegenüber ähnlich motorisierten Modellen, zum Beispiel dem Peugeot 2008, eine schwächere Fahrperformance. Dafür überzeugt das Sicherheitssystem, das Kamera- und Radartechnologie kombiniert. Geschwindigkeitsregelung, Notbrems- und Spurhalteassistent, Kollisionswarnsystem und Verkehrszeichenerkennung - vieles davon serienmäßig - geben das Gefühl, sicher unterwegs zu sein.

Das kostet er Den HR-V gibt es in der Variante "Comfort" (Basisversion, Sechs-Gang-Schaltgetriebe) ab 19.900 Euro. Weiter geht es über die Versionen "Elegance" (ab 22.290 Euro) bis zum "Executive"-Modell, der mit 1,6-Liter-Dieselmotor 28.390 Euro kostet.

Für den ist er gemacht Ob als Familienkutsche oder Transportvehikel - der Honda HR-V erweist sich als sehr nützlich für alle, die viel Platz brauchen. Die hinteren Sitze lassen sich so einklappen, dass eine vollkommen ebene Ladefläche entsteht; das Volumen des Kofferraums steigt damit auf fast 1500 Liter. Viel mehr geht in der Klasse nicht.

Dieser Wagen wurde der Redaktion zu Testzwecken von Honda zur Verfügung gestellt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mini-Van mit Maxi-Volumen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.