| 14.16 Uhr

Sicherheit beim Kauf oder Verkauf
Gebrauchtfahrzeugkauf – ein Motorrad nur mit Kaufvertrag

Die neue BMW S 1000R - für das Tier in dir
Die neue BMW S 1000R - für das Tier in dir FOTO: fbn
Düsseldorf. Ob über eine Kleinanzeige oder auf dem Gebrauchtfahrzeugmarkt - wer ein gebrauchtes Motorrad ohne Kaufvertrag kauft oder verkauft, geht ein Risiko ein.

Nach dem deutschen Recht sind zwar auch mündliche Kaufverträge bindend, für die Durchsetzung von berechtigten Ansprüchen ist ein schriftlicher Kaufvertrag fürs Motorrad jedoch ratsamer.

Ein schriftlicher Motorrad Kaufvertrag enthält alle Rechte und Verpflichtungen für den Käufer und den Verkäufer. Im Bürgerlichen Gesetzbuch sind ab Paragraf 433 die wichtigsten Regelungen zum Kaufvertrag im Allgemeinen aufgeführt. Auf vielen Websites sind jedoch auch konkrete Vorlagen für einen Motorrad Kaufvertrag zu finden. Diese dürfen in der Regel kostenfrei genutzt werden. Mit einem schriftlichen Kaufvertrag können Absprachen auch nach dem Verkauf des Motorrades belegt werden, falls es zu Unstimmigkeiten zwischen Käufer und Verkäufer kommt.

Kauf oder Verkauf – Motorrad nur mit Kaufvertrag

Wer ein Motorrad ohne Kaufvertrag kauft, handelt fahrlässig. Im schlimmsten Fall ist er einem Betrüger aufgesessen und hat ein Fahrzeug bezahlt, das er hinterher vielleicht nicht erhält. Doch auch der Verkäufer sollte sich mit einem ausführlichen schriftlichen Vertrag absichern. Nur durch den erwiesenen Verkauf und der damit verbundenen Fahrzeugabmeldung erlöschen Versicherungs- und Steuerpflicht. Eine Kopie des Kaufvertrages sollte daher direkt nach dem Verkauf an die Kraftfahrzeugversicherung und die Zulassungsstelle geschickt werden.

Ein Motorrad mit Kaufvertrag kaufen

Wenn Sie ein Motorrad mit Kaufvertrag kaufen, sollten Sie darauf achten, dass die Daten im Vertrag mit denen in den Fahrzeugpapieren und mit dem Motorrad übereinstimmen. Das heißt, dass Fahrgestellnummer, Baujahr, Typ und Kennzeichen identisch sein müssen. Außerdem ist es wichtig, dass der Verkäufer eventuelle Schäden schriftlich aufführt und das Eigentum des Fahrzeuges bestätigt. Grundsätzlich enthält der Vertrag die konkrete Adresse vom Verkäufer sowie Adresse und Personalausweisnummer des Käufers. Außerdem werden der Kaufpreis und die Zahlungsbedingungen festgelegt.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ein gebrauchtes Motorrad nicht ohne Kaufvertrag kaufen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.