| 11.29 Uhr

Ein Gefühl von Freiheit
Harley Davidson - ein Kunstwerk

Mächtig: Harley Davidson Electra Glide Ultra Limited Low
Mächtig: Harley Davidson Electra Glide Ultra Limited Low FOTO: Hersteller
Düsseldorf. Der Hauptmarkt für Harley Davidson Motorräder sind die USA. Mit knapp 10.000 verkauften Maschinen pro Jahr hat sich Harley im Hochpreissegment etabliert.

Die in Deutschland beliebtesten Modelle von Harley sind seit Jahren die Sportster XL 1200 X und die Dyna Fat Boy. Harley ist darüber hinaus der bedeutendste Hersteller von Retro-Motorrädern mit der Technik der 40er Jahre.

Mehr als dreißig verschiedene Modelle aus den fünf Baureihen Sportster, Dyna, Softail, VRSC und Touring sowie eine große Palette an Zubehör, Motorradbekleidung und Geschenkartikeln sind die Grundlage für den Erfolg von Harley. Heute besteht die Harley Davidson Inc. aus zwei verschiedenen Geschäftsfeldern. Neben der Produktion von Motorrädern und Zubehör bietet der Hersteller Finanzdienstleistungen für Groß- und Einzelhändler sowie Versicherungsdienstleistungen an. Außerdem hält Harley Rechte an den Marken Buell und MotorClothes. Gefertigt wird überwiegend in Wisconsin, Pennsylvania und Missouri.

Der klassische Harley Davidson Antrieb von 1909

Schon vor mehr als 100 Jahren entstand der V-Motor. Es war der erste Zweizylinder von Harley, der einen engen Zylinderwinkel von 45 Grad hatte. Dieser Motor mit Gabelpleuel ist auch heute noch der klassische Harley-Davidson-Antrieb. Ebenfalls zu den Klassikern zählt die OHV-Motorenreihe. Sie wurde aufgrund der Kipphebellagerung am Zylinderkopf als Knucklehead (Knöchelknopf) bezeichnet. Motorräder mit diesen Motoren sind heute die begehrtesten Oldtimer auf dem Zweiradmarkt. Preise von über 30.000 Euro sind hier keine Seltenheit.

Die moderne Harley fährt mit einem Porsche-Motor

1984 stellte der US-amerikanische Hersteller den Evolution-Motor vor, der von Porsche in Weissach entwickelt wurde. Damit gab es nach langer Zeit einen zeitgemäßen Motor, der auch vollgasfest war. Die ersten Modelle verfügten noch über eine Kette als Sekundärantrieb. Diese wurde später durch einen Zahnriemen ersetzt. Seit 2007 wird jede Harley mit einer elektronischen Benzineinspritzung gebaut. Unterschiede bei den Modellen von Harley gibt es durch die verschiedenen eigenständigen Rahmen. Innerhalb der einzelnen Modellreihen unterscheiden sich die Motorräder durch optische Details wie Lenker, Räder, Fender, Sitzbänke oder Tanks.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Harley Davidson – die Motorrad Kultmarke aus den USA


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.