| 11.09 Uhr

Sportster-Modell verbessert
Harley-Davidson Iron 883 - gute Heavy Metal News

Harley-Davidson Iron 883 überarbeitet
Harley-Davidson Iron 883 überarbeitet FOTO: Harley-Davidson
Barcelona. Harley-Davidson beendet die Zeit der laschen Fahrwerke und spendiert der Iron 883 endlich eine bessere Gabel und neue Federbeine. Von Ulf Böhringer

In Europa kommen die Sportster-Modelle gut an: Denn sie sind einerseits bereits echte Harley-Davidsons, andererseits aber noch bezahlbar und für Europas Straßen auch agil genug. Für das Modelljahr 2016 hat die Motor-Company, 1903 in Milwaukee im US-Staat Wisconsin gegründet, die kleinste luftgekühlte Maschine überarbeitet, die Iron 883.

Vor allem in punkto Fahrwerk wird künftig mehr geboten, denn die neue Kartuschen-Gabel sowie die neuen Gasdruck-Federbeine mit einstellbarer Federvorspannung vermitteln der Iron ein deutlich angenehmeres Fahrverhalten. Milwaukee liefert also gute Heavy Metal News.

Man spürt es schon auf den ersten paar hundert Metern: Der Aufwand, den Harley-Davidson in die Fahrwerkselemente der Iron 883 gesteckt hat, hat sich gelohnt. Das Ansprechverhalten der Federelemente ist deutlich feinfühliger, was Komfort wie Fahrdynamik entgegenkommt.  

Harley-Davidson Electra Glide - eine Ikone hat Geburstag FOTO: Harley-Davidson

Neunspeichen-Räder aus Aluminiumguss

Auf schlechten Straßenabschnitten wie auch bei härterem Bremsen notiert der Fahrer bei der jüngsten Modellgeneration weitaus mehr Ruhe im Fahrwerk. Stöße werden besser absorbiert, ein Durchschlagen oder auch Pumpen des Hecks , wie es bei bisherigen Sportstern durchaus vorkommen konnte, ist kein Thema mehr.

Eine weitere Neuerung auf dem Fahrwerkssektor sind die etwas leichteren Neunspeichen-Räder aus Aluminiumguss; montiert ist vorne ein relativ schmaler 19 Zoll-Reifen, das Hinterrad weist die nicht allzu große Breite von 15 Zentimetern auf. Damit fährt die Iron 883 stabil geradeaus und begibt sich leicht in Schräglage.

Angesichts der gut gewählten Rasten-Positionierung und des neuen, etwas filigraneren Sitzes ist man fast schon versucht, der Iron 883 das Prädikat "handlich" zu verleihen; mit 256 Kilogramm Leergewicht ist die kleine Sportster tatsächlich auch eine der leichtesten Maschinen im Programm.

Harley-Davidson und die Wasserkühlung FOTO: Hersteller

Harley-Davidson Iron 883 etwas schwach auf der Brust

Reicht die gebotene Leistung von 39 kW/53 PS in der Stadt und im Vorort-Verkehr noch absolut aus, so erscheinen Überland-Touren doch als eher zähe Sache. Zum ohnehin schon nicht allzu üppigen Leistungsgewicht kommt eine relativ lange Übersetzung hinzu, sodass viel Schaltarbeit in der Fünfgang-Schaltbox nötig ist, um die Iron 883 halbwegs munter zu bewegen.

Wer sich im Gefühl, eine authentische Harley zu bewegen, fallen lässt und die Iron 883 im Cruiser-Modus bewegt, wird dafür mit einem Benzinverbrauch von um die 4,5 Liter/100 Kilometer belohnt.

Das sind die Chopper- und Cruiser-Neuheiten FOTO: Harley Davidson

Ein unübersehbarer Vorteil der Iron 883 sind ihre wertige Erscheinung und die gute Verarbeitung. Die Kotflügel sind aus echtem Stahlblech angefertigt, die Kabel sauber verlegt und die Bedienelemente liegen gut zur Hand. Minimalistisch ist das runde Anzeige-Instrument am Lenkkopf; außer einen Geschwindigkeitsskale gibt es nur eine Display-Leiste.

Die dort bereitgestellten Informationen reichen für das übliche Einsatzspektrum des US-Bikes aus. Wer möchte, kann dort sogar ablesen, welcher Gang gerade eingelegt ist. Alternativ könnte man sich das aktuelle Drehzahlniveau anzeigen lassen.

Vier Lackierungen sind für das Einstiegsmodell in die Harley-Welt verfügbar: Charcoal Satin, Black Denim sowie Olive Gold mit "Eagle and Shield"-Tanklogo  sowie Hard Custom Gold Flake mit Flames und schwarzen Kotflügeln. Wer die Iron in der letztgenannten Farbe ordert, muss 200 Euro aufzahlen.

10.125 Euro sind für die kleinste luftgekühlte V2-Harley ohnehin kein Pappenstil. Wer sie investiert, darf sich freilich zum Kreis derer zählen, die eine echte Harley ihr Eigen nennen. Und Spaß kann auch die 883 machen, sofern man es – markentypisch – gemütlich angeht.

Technische Daten Harley-Davidson Iron 883

Motor: Luftgekühlter Zweizylinder-Viertakt-V-Motor, 883 ccm Hubraum, 39 kW/53 PS, maximales Drehmoment: 71 Nm bei 3.750 U/min, Einspritzung, 5 Gänge, Zahnriemen

Fahrwerk: Stahl-Doppelschleifenrahmen; 39 mm Telegabel vorne,  Stahl-Kastenschwinge, zwei Federbeine (Vorspannung einstellbar) hinten; Leichtmetallräder; Reifen 100/90 B 19 (vorne) bzw. 150/80 B 16 (hinten), 300 mm Einscheibenbremse vorne, 300 mm Einscheibenbremse hinten

Maße und Gewichte: Radstand: 1,52 Meter, Sitzhöhe: 77,5 cm, Gewicht fahrfertig: 256 kg, Tankinhalt:  12,5 l

Preis: ab 10.125 Euro 

(SP-X)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Harley-Davidson Iron 883 - gut überarbeitet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.