| 12.45 Uhr

Fahrbericht
Moto Guzzi V9 Roamer - wunderbar heiße Luft

Moto Guzzi V9 Roamer - Ziel erreicht
Moto Guzzi V9 Roamer - Ziel erreicht FOTO: Moto Guzzi
Mandello del Lario/Italien. Moto Guzzi hat für die neue V9-Baureihe einen Motor entwickelt, der Tradition und Moderne bestens verbindet. Vor der Wasserkühlung scheut Italiens ältester Motorradhersteller dabei zurück. Von Ulf Böhringer

Das rote Tor am Haus Nummer 63 an der Via Emanule Parodi in Mandello del Lario am Comer See öffnet sich nur noch selten. Die Zufahrt zum Areal des vor 95 Jahren gegründeten Motorradherstellers Moto Guzzi ist schon vor einigen Jahren in die nahe Via Baraggia verlegt worden, damit auch große Sattelschlepper ins Gelände einfahren können; die alte Einfahrt war dafür deutlich zu eng gewesen.

Zwar hält sich die Menge an montierten Zweirädern trotz der Einführung des Prestigemodells California 1400 im Jahr 2014 nach wie vor in Grenzen, die weit unterhalb der motorradhistorischen Bedeutung dieser Marke liegen, doch der Piaggio-Konzern als Eigentümer steht eisern zu diesem herausragenden Stück italienischer Industriekultur und steckt weiterhin viel Geld ins Überleben von Moto Guzzi. Es gilt schließlich, bald das Hundertjährige zu feiern. Und dabei soll die neue V9 Roamer helfen.

Klassisch im Stile eines Allround-Motorrads ist diese neue Mittelklasse-Guzzi konzipiert. Typisch für die Marke recken sich die beiden schräg stehenden Zylinder in den Fahrtwind; sie tragen schön gestaltete schwarze Zylinderhauben.

Motorrad fit für den Frühling machen FOTO: dpa, zeh

Während der Zeitgeist klar zu wassergekühlten Motoren mit Vierventil-Zylinderköpfen geht, setzt man bei Moto Guzzi weiter auf das Zweiventilprinzip und Luftkühlung: Dennoch erfüllt der neue, 853 Kubikzentimeter große V2-Motor die Anforderungen der 2017 in Kraft tretenden Euro 4-Emissionsnormen.

Mit dem in der V7 weitergebauten 744-Kubik-V2 hat der V9-Motor nur noch das Motor- und das Getriebegehäuse gemeinsam, alle Teile im Motorinnern wurden neu entwickelt. Mit 40 kW/55 PS hält sich die Leistung des angenehm weich laufenden Triebwerks allerdings in Grenzen; dank der sehr flach ausgelegten Drehmomentkurve steht jedoch bereits ab 2.000 U/min genügend Kraft zur Verfügung, weshalb das gut gestufte und leicht schaltbare Sechsganggetriebe seltener als erwartet bemüht werden muss.

Zum Charakter der V9 Roamer passt dieser Antrieb insgesamt bestens. Etwas hart erfolgt die Gasannahme des V2-Motors aus dem Schiebebetrieb heraus; Serpentinen beispielsweise lassen sich angenehmer absolvieren, wenn man etwas Druck auf die Hinterradbremse ausübt.

Moto Guzzi Audace im Test FOTO: Moto Guzzi

Leichte Fahrbarkeit und hohe Benutzerfreundlichkeit soll dieses Italo-Moto der 200 Kilogramm-Klasse auszeichnen. Ziel erreicht – das darf man im Anschluss an den ersten Fahrtest im Bereich des bergigen Hinterlandes sowie am Ufer des Comer Sees ohne Einschränkungen feststellen.

Die V9 Roamer lenkt leicht in Kurven ein und hält den einmal gewählten Radius problemlos. Übliche Landstraßentempi stellen das Fahrwerk vor keinerlei Probleme; über die Fahrstabilität im Bereich der Höchstgeschwindigkeit lässt sich noch nichts aussagen. Auf gut asphaltierten Straßen sind dank der ausreichend bemessenen Schräglagenfreiheit erstaunlich hohe Kurvengeschwindigkeiten möglich.

Wird der Straßenbelag schlecht, bleibt das dem Fahrer nicht verborgen: Die knapp 10 Zentimeter Federweg am Hinterrad sind schnell aufgebraucht. Absolut überzeugen kann die Bremsanlage mit je einer Scheibenbremse im Vorder- und Hinterrad; das ABS regelt zeitgemäß feinfühlig.

Die Ausstattung der V9 Roamer ist mit einer elektronischen Traktionskontrolle, einer Wegfahrsperre sowie einem USB-Anschluss für diese Fahrzeugkategorie sehr gut; sogar eine automatische Blinkerrückstellung gibt es.

Die Neuheiten der Motorradmesse EICMA 2015 FOTO: Hersteller

Die Lenkerschalter, vollkommen neu entwickelt, sind einzigartig: Ihr Design ist ein echter Hingucker. Das zentral angeordnete Rundinstrument ist angenehm dezent gestaltet; ein kleines LC-Display zeigt auf Knopfdruck am Lenker weitere Informationen an – fürs entspannte Motorradfahren ist alles Nötige vorhanden, Überflüssiges dagegen wurde weggelassen.

In ihrer Konzeption liegt die neue Moto Guzzi V9 Roamer dicht an der ebenfalls nagelneuen Triumph Street Twin: Hubraum, Motorleistung und Fahrzeuggewicht sowie die Fahrposition sind sich ziemlich ähnlich.

Mit 9990 Euro liegt die Italienerin rund einen Tausender über der Engländerin, bietet allerdings mit einem wartungsfreien Kardanantrieb auch etwas mehr. Und die reine Luftkühlung verleiht ihr ein offenbar zukunftsfähiges Alleinstellungsmerkmal. Das Motoröl dient bei diesem Motor nämlich alleine der Schmierung.

Technische Daten: Moto Guzzi V9 Roamer

Motor: Luftgekühlter Zweizylinder-Viertakt-V-Motor, 853 ccm, 40 kW/55 PS bei 6.250 U/min., Maximales Drehmoment: 62 Nm bei 3.000 U/min; Einspritzung, 6 Gänge, Kardan
 
Fahrwerk: Stahl-Doppelschleifenrahmen; vorne 4 cm Teleskopgabel, 13 cm Federweg; hinten Aluminiumguss-Zweiarmschwinge, zwei Federbeine (Vorspannung einstellbar), 9,7 cm Federweg; Leichtmetallgussräder; Reifen 100/90-19 (vorne) bzw. 150/80-16 (hinten). 32 cm Einscheibenbremse vorne, 26 cm Einscheibenbremse hinten
 
Maße und Gewichte: Radstand: 1,46 m, Sitzhöhe: 78,5 cm, Gewicht fahrfertig: 210 kg; Tankinhalt  15 l
 
Preis: 9990 Euro 

(SP-X)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Testbericht: Moto Guzzi V9 Roamer - wunderbar heiße Luft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.