| 11.35 Uhr

Neues Modell kommt 2017
Ford Fiesta ist in gutes Stück erwachsener

Ford Fiesta - Modell 2017 auch als Edel-Version Vignale und Active
Ford Fiesta - Modell 2017 auch als Edel-Version Vignale und Active FOTO: Ford
Düsseldorf. Der Fiesta zählt immer noch zu den bestverkauften Kleinwagen in Europa. Bei Generation acht bleiben die Kölner daher ihrem Stil insgesamt treu – verbessern ihren Bestseller aber in vielen Details. Von Holger Holzer

Rund 40 Jahre nach dem ersten Ford Fiesta zeigt sich nun bereits Generation acht der Öffentlichkeit. Auf den Markt kommt die gereifte und erwachsenere Neuauflage des Kleinwagens Mitte 2017. Als Drei- und Fünftürer sowie als modisches Crossover-Modell.

Optisch bleibt der neue Fiesta dem alten in den Grundzügen treu, kommt aber sachlicher und weniger verspielt daher. Die stark geschwungenen Scheinwerfer des Vorgängers werden durch mandelförmige Exemplare ersetzt, die kraftmeiernden Sicken auf der Motorhaube verschwinden und das Heck wirkt mit seinen horizontalen Rückleuchten nun klarer als zuvor. Die Länge wächst um kaum sichtbare sieben Zentimeter, wodurch der Fiesta erstmals in seiner Geschichte die Vier-Meter-Marke durchbricht.

Ein wenig zu spüren ist das Wachstum auch im Innenraum, wo dank des um vier Millimeter gestreckten Radstands und extra dünnerer Vordersitze der Knieraum auf der Hinterbank zulegt. Auch in der Breite wächst der Fiesta minimal.

Diese neuen Auto-Modelle kommen 2017 FOTO: Hersteller

Außen Evolution, innen Revolution

Zwei durchschnittliche Erwachsene können im Fond durchaus vernünftig sitzen, Großgewachsene bekommen allerdings schnell Kontakt zum niedrigen Dach. Angaben zum Kofferraumvolumen macht der Hersteller noch nicht, im Vergleich zu den 290 Litern des Vorgängers hat sich aber auf den ersten Blick nicht viel getan. Auch die hohe Ladekante ist leider erhalten geblieben.

Gab es beim Außendesign lediglich eine Evolution, kann man innen von einer kleinen Revolution sprechen. Im Vergleich mit dem sehr verspielten Cockpit im Vorgänger wirkt die neue Version angenehm klar und aufgeräumt. Bei den Materialien dominieren weich hinterschäumter Kunststoff und schwarz glänzendes Hartplastik – das sieht gut aus und fasst sich angenehm an, ohne übertrieben edel zu wirken.

Zentrales Element ist ein frei stehender Touchscreen im Tablet-Stil, über den die meisten Fahrzeugfunktionen bedient werden und der die Knöpfchen-Flut des Vorgängers überflüssig macht. Außerdem reagiert das Auto auf Sprachbefehle; die neueste Entwicklungsstufe von Fords "Sync"-System versteht auch einfache, nicht schematisierte Sätze. Wer sagt, er bräuchte nun einen Kaffee, wird auf Wunsch von Navi zum nächsten Ausschank geleitet.

Ford Ka+ - Fast-Kleinstwagen für 10.000 Euro FOTO: Ford

Kern des Motorenangebots bleibt Fords Dreizylinder-Benziner. Den 1,0 Liter großen Turbomotor gibt es wieder mit 74 kW/100 PS, 92 kW/125 PS und 103 kW/140 PS. Als Basistriebwerk fungiert eine neue Variante ohne Turbo, aber mit einem auf 1,1 Liter vergrößerten Hubraum, die 52 kW/70 PS oder 63 kW/85 PS leistet. Der bisherige 1,25-Liter-Saugbenziner fliegt im Gegenzug aus dem Programm.

Neue Rangierhilfe fürs Einparken

Für die Kraftübertragung sorgen manuelle Fünfgangschaltungen, bei den Turbomotoren kommen Sechsgangschaltungen zum Einsatz, die 100-PS-Variante ist auf Wunsch auch mit Sechsgangautomatik zu bekommen. Bei den Dieseln erhält der Fiesta Verstärkung durch einen neuen 1,5-Liter-Motor mit 88 kW/120 PS, die bekannte Variante mit 63 kW/85 PS bleibt im Programm. Gekoppelt sind beide Selbstzünder mit einer Sechsgang-Handschaltung.

Besonders stolz ist Ford auf das umfangreiche Programm an Fahrerassistenten. Neben Warnern vor Hindernissen im toten Winkeln, dem Verlassen der Spur oder Müdigkeitsanfällen gibt es einen verbesserten Notbremsassistenten, der nun auch Fußgänger im Dunkeln erkennt.

Ford Fiesta 2017 - kein Kleinwagen mehr FOTO: dpa, loe toh

Ganz neu ist eine Rangierhilfe fürs Einparken, die nicht nur automatisch lenkt, sondern bei einem drohenden Rempler auch selbstständig abbremst. Als Zugänge auf der Optionsliste finden sich darüber hinaus Details wie ein Panorama-Schiebedach, ein beheizbares Lenkrad und 18 Zoll große Leichtmetallräder.

Allgemein versucht Ford, den Fiesta ein wenig höher zu positionieren. Auch, weil mit dem neuen, fünftürigen Kleinstwagen Ka+ nun ein praktisches und ausreichend geräumiges Auto für den rein vernunftorientierten Käufer im Programm ist, darf der eine Klasse größere Fiesta nun verstärkt an die emotionale Kundschaft appellieren.

Das tut er erneut mit der sportlichen "ST-Line"-Ausstattung und erstmals in der besonderes edlen "Vignale"-Ausführung. Dort gibt es neben exklusiven Karosseriefarben und Accessoires auch abgesteppte Ledersitze – in dieser Klasse sonst kaum zu finden. Als Kontrastprogramm legt Ford den Fiesta zudem erstmals in einer kernig angehauchten Crossover-Variante auf, mit höher gelegter Karosserie und Offroad-Planken an den Flanken.

Ob sich angesichts des Reifungsprozesses auch die Preise beim Basis-Fiesta erhöhen, ist noch nicht klar. Bislang startet der Kleinwagen bei 12.500 Euro, viel Spielraum ist da im heiß umkämpften Segment nicht mehr. Selbst der VW Polo bleibt unterhalb der psychologisch wichtigen 13.000-Euro-Marke.

(SP-X)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuer Ford Fiesta 2017 auch als edler Vignale & sportlicher Active


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.