| 16.46 Uhr

Lienenkämper lehnt SPD-Forderung an
NRW-Minister gegen Tempo 30 in Städten

Düsseldorf (RP). NRW-Verkehrsminister Lutz Lienenkämper (CDU) lehnt die von der NRW-SPD geforderte flächendeckende Einführung von Tempo 30 in Städten ab. Wie er gegenüber unserer Redaktion sagte, sei die Verkehrslage in den NRW-Kommunen sehr unterschiedlich: "Die kann man nicht alle gleich behandeln."

Lienenkämper verwies dabei auf den Duisburger Stauforscher Michael Schreckenberg: "Professor Schreckenberg hat nachgewiesen, dass flächendeckendes Tempo 30 aggressiv machen und somit verkehrsgefährdend wirken kann.”

Bereits jetzt hätten die Kommunen die Möglichkeit, in eigener Verantwortung zu entscheiden, wo Tempo 30 sinnvoll sei und wo nicht.

Zudem werde die Änderung der Beschilderung alleine keine Änderung des Verhaltens bewirken. Dafür müssten Straßen umgebaut werden. "Das ist flächendeckend weder sinnvoll, noch könnten es die Kommunen bezahlen."

(top)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lienenkämper lehnt SPD-Forderung an: NRW-Minister gegen Tempo 30 in Städten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.