| 11.44 Uhr

Höchstgeschwindigkeit 330 km/h
Porsche 911 Turbo - mehr Puste für das Top-Modell

Porsche 911 Turbo geliftet
Porsche 911 Turbo geliftet FOTO: Hersteller
Düsseldorf. Nach den Einstiegsmodellen des 911 renoviert Porsche nun auch den bärenstarken Turbo. Die Eingriffe fallen naturgemäß weniger umfangreich aus. Von Holger Holzer

Bei den Basismodellen des Porsche 911 soll ab sofort erstmals ein Turbo für Genügsamkeit sorgen, bei der Top-Variante hieß die Mission des Laders immer schon "Mehrleistung". Auch nach der Überarbeitung und einer PS-Spritze bleibt es dabei. Doch der Sportwagen wird auch sparsamer.

Der 3,8-Liter-Boxer entwickelt nun mindestens 397 kW/540 PS - 20 PS mehr als zuvor. Das stärkere Turbo-S-Modell kommt nach dem Lifting auf 427 kW/580 PS, ebenfalls ein Plus von 20 PS. Der Leistungszuwachs resultiert aus geänderten Einlasskanälen im Zylinderkopf, neuen Einspritzdüsen und höherem Kraftstoffdruck. Beim Turbo S gibt es außerdem neue Turbolader mit größeren Verdichtern.

In beiden Fällen schlägt der Kraftzuwachs messbar auf die Fahrleistungen durch. Die schwächere Version sprintet in 3,0 statt in 3,4 Sekunden von null auf Tempo 100, die stärkere in 2,9 statt 3,1 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit steigt um fünf auf 320 km/h, beziehungsweise um zwölf auf 330 km/h.

Porsche - der passende für jeden Typ Frau FOTO: Porsche

Der Normverbrauch sinkt indes um 0,6 Liter: Der Turbo soll 9,1, der Turbo S 9,3 Liter auf 100 Kilometern benötigen. Grund für den geringeren Durst sind laut Hersteller vor allem Modifikationen an Motor- und Getriebesteuerung.

Änderungen gibt es auch beim Fahrwerk. Neu ist zum Beispiel ein weiterer Sportmodus für das ESP, der die Eingriffsschwelle weiter in Richtung Grenzbereich verschiebt. Unabhängig davon, welches Fahrprogramm gerade gewählt ist. Die adaptiven Dämpfer sollen zudem eine größere Spannbreite von Komfort bis zu extremer Sportlichkeit abdecken.

Die optischen Überarbeitungen fallen dezent aus. So gibt es leichte Änderungen und neue LED-Lichter an der Front, umgestaltete 20-Zoll-Räder und dreidimensional wirkende Heckleuchten. Außerdem präsentiert sich der Heckdeckel nun dreiteilig und mit neu angeordneten Lamellen. Im Cockpit findet sich unter anderem ein neues Lenkrad im Stil des Supersportwagens 918. Dazu gibt es ein überarbeitetes Infotainment-System mit Online-Navigation und verbesserter Smartphone-Einbindung.

Porsche 911 - Probefahrt mit Turbo FOTO: Porsche

Die Preise steigen mit dem Facelift. Für das Turbo Coupé werden 174.669 Euro fällig, für das Turbo S Coupé 202.872 Euro. Bislang lagen die Modelle bei rund 165.000 Euro und 197.000 Euro. Die Cabrio-Versionen kosten 187.759 Euro beziehungsweise 215.962 Euro.  

(SP-X)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Porsche 911 Turbo - Topmodell bekommt mehr Puste


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.