| 11.07 Uhr

Sommerferien in allen Bundesländern
Das Super-Stau-Wochenende droht

Sommerferien 2016: Super-Stau-Wochenende droht am 30./31. Juli
So dürfte es am Wochenende auf vielen Autobahnen aussehen. FOTO: dpa, mks vfd sup
Düsseldorf. Das kommende Wochenende besitzt das Potenzial, den Titel "Stauwochenende des Jahres" zu erringen: Ihm folgt die einzige Woche, in der in allen Bundesländern Sommerferien sind. Wo es auf den Autobahnen am vollsten werden dürfte, lesen Sie hier. Von Christoph Schroeter

Die Prognosen verheißen nichts Gutes: Bayern und Baden-Württemberg starten in die Sommerferien, aus NRW, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und den Niederlanden kommt die zweite Reisewelle. Zusätzlich sind Urlauber aus Bremen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auf dem Heimweg.

Ergo: Es dürfte überall richtig voll werden. Die Experten des ACE rechnen damit, dass es bereits ab Freitagnachmittag auf vielen Strecken nur noch im Schritttempo vorangehen wird. Wer am Samstag Staus besonders in Süddeutschland durch frühes Losfahren vermeiden will, muss wirklich früh dran sein. Bereits ab 6 Uhr morgens dürfte es auf den Straßen voll werden, so der Automobilclub.

Tipps: Diese Spiele machen Kindern auf der Fahrt Spaß

Die stauträchtigste Zeit am Sonntag dürfte laut Expertenprognose zwischen 8 Uhr morgens und den frühen Nachmittagsstunden liegen. Wer sich auf der Rückreise befindet, muss ab 13 Uhr mit besonders vollen Straßen rechnen.

Ein Nadelöhr wird das Kreuz Leonberg nahe Stuttgart sein. Dort gibt es auf der A8 eine Baustelle und auch auf der A81 wurde eine Baustelle direkt vor dem Kreuz eingerichtet. Auf der A6 zwischen Mannheim und Nürnberg kommt es im Bereich des Kreuzes Weinsberg durch eine Baustelle zu massiven Behinderungen.

Auf der A5 und der A7 ist ebenfalls mit Beeinträchtigungen zu rechnen. In Bayern sind die Autobahnen A9 und A93 sowie die A3 und die A6 durch Baustellen stark belastet.

Tipps für die Reise in den Sommerurlaub FOTO: AXA

Die Verkehrsexperten des ADAC sehen folgende Autobahnen als besonders staugefährdet an:

  • sämtliche Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
  • A1 Köln – Dortmund – Bremen – Hamburg – Puttgarden
  • A2 Dortmund – Hannover – Berlin
  • A3 Köln – Frankfurt – Nürnberg – Passau
  • A4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden
  • A5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel
  • A6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
  • A7 Flensburg – Hamburg – Hannover – Kassel – Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
  • A8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
  • A9 Berlin – Nürnberg – München
  • A10 Berliner Ring
  • A24 Berlin – Dreieck Wittstock/Dosse
  • A61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
  • A81 Stuttgart – Singen
  • A93 Inntaldreieck – Kufstein
  • A95/ B2 München – Garmisch-Partenkirchen
  • A96 München – Lindau
  • A99 Umfahrung München
Zehn coole Beschäftigungen im Stau FOTO: ddp

Nicht nur deutsche Schnellstraßen sind vom automobilen Kollaps betroffen, auch unsere Nachbarländer dürfen sich auf Blechlawinen freuen.

Dazu tragen in den meisten Ländern die Ferien bei, in Slowenien kommt noch der Staatsbesuch von Russlands Präsident Waldimir Putin hinzu. Zu dessen Sicherheit wird die Hauptverkehrsoute im Bereich des Karawankentunnels und im weiteren Verlauf Richtung Ljubljana (A2) zeitweise mehrmals gesperrt.

Um die Verkehrsbehinderungen, die wegen des Putin-Besuchs entstehen, weiträumig zu umfahren, empfehlen sich aus nördlicher Richtung die A9, oder von der A10 ab Kreuz Villach die A23 Richtung Udine. Aus Süden kommend sind ab Ljubljana die A1 Richtung Maribor und weiter über die A9 oder über Italien via Triest als alternative Reiserouten zu nennen.

Wer in Frankreich unterwegs ist, dürfte besonders auf den Routen in Richtung Küsten des Mittelmeers und des Atlantiks viele Mitreisende auf den Autobahnen antreffen.

Neun kuriose Gründe für Staus FOTO: dpa, Jürgen Mahnke

Wer aus Österreich auf dem Weg zurück nach Deutschland ist, muss an den Grenzübergängen Walserberg (Salzburg – Bad Reichenhall), Kiefersfelden (Kufstein Süd – Kiefersfelden) und Suben (Ort im Innkreis – Pocking) mit punktuellen Kontrollen rechnen.

Stau-Infos für die Autobahnen in NRW und ganz Deutschland finden Sie stets aktuell in unserem Staumelder.

In vielen Ländern Europas müssen Mautgebühren entrichtet werden. Einen Überblick dazu finden Sie hier.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sommerferien 2016: Super-Stau-Wochenende droht am 30./31. Juli


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.