| 12.27 Uhr

NRW, Deutschland und Europa
Hier drohen zum Jahreswechsel Staus auf den Autobahnen

Stau zu Silvester 2017 in NRW, Deutschland & Europa
Auch zum Jahreswechsel drohen in NRW und deutschlandweit wieder Staus. FOTO: dpa, dbo bra
Düsseldorf. Nachdem die Weihnachtswoche zumindest auf den Straßen relativ ruhig verlaufen ist, erwarten die Experten zum Jahreswechsel noch einmal Staus auf Autobahnen und in den Innenstädten. Von Christoph Schroeter

Der letzte Freitag des Jahres erweist sich stautechnisch als weitgehend unbedenklich. Laut ADAC dürfte der Berufsverkehr am Nachmittag sogar etwas geringer ausfallen als üblich. Der Auto Club Europa (ACE) erwartet lediglich rund um die Ballungsräume und die Innenstädte ein erhöhtes Verkehrsaufkommen.

Am Samstag sind dann laut ADAC aber viele Urlauber auf dem Heimweg und Skiurlauber auf den Wintersportrouten unterwegs. Die Anreiserouten seien hierbei stärker belastet, da die Silvesterwoche Skihauptsaison ist. Bis in den Abend hinein werden stockender Verkehr und teilweise langen Staus erwartet. Die ACE-Experten warnen vor einer hohen Verkehrsdichte in den Innenstädten - es folgen zwei Tage ohne Einkaufsmöglichkeiten.

Tipps für die Reise mit Kindern FOTO: ADAC

Der Silvestertag erweist sich der Prognose zufolge als weitgehend ruhig, lediglich auf den Fernstraßen seien bis in die Nachmittagsstunden vermehrt Urlauber unterwegs.

Am Neujahrstag dürfte es den Autoclubs zufolge dann voll auf den Straßen werden. "Am Montag sind die Autobahnen wieder gut gefüllt mit Urlaubsheimkehrern. Besonders der Nachmittag und frühe Abend haben es in sich", sagt Katja Lenz vom ADAC. Für Entlastung wird am 1. Januar das von 0 - 22 Uhr geltende Fahrverbot für Lkw über 7,5 Tonnen sorgen.

Für die restlichen Tage der Woche haben die ACE-Experten folgende Prognosen erstellt:

  • Dienstag, 2.1. – Donnerstag, 4.1.: Ruhiges Verkehrsgeschehen.
  • Freitag, 5.1.: Hohes Verkehrsaufkommen auf den Fernstraßen. Durch den Feiertag am Samstag in Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen-Anhalt dort hohe Verkehrsdichte in Städten.
  • Samstag, 6.1.: In den zuvor genannten Bundesländern feiertagsbedingt recht ruhiges Verkehrsgeschehen. Auf den Fernstraßen und Autobahnen starker Rückreiseverkehr deutschlandweit. In den anderen Ballungszentren und Innenstädten nochmals hohes Verkehrsaufkommen durch Einkaufslustige.
  • Sonntag, 7.01.: Ebenfalls hohes Verkehrsaufkommen auf den Rückreiserouten. Am Montag beginnt in vielen Bundesländern - darunter auch NRW - die Schule.
Hintergrund: Die Anti-Stau-Therapie für Autofahrer FOTO: dpa

Als stauanfällig gelten laut ADAC folgende Baustellenstrecken:

  • A1 Köln - Dortmund und Münster - Osnabrück
  • A3 Würzburg - Frankfurt - Köln
  • A6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn
  • A7 Ulm - Würzburg und Hannover - Hamburg - Flensburg
  • A8 Stuttgart - Ulm
  • A9 Halle/Leipzig - Berlin
  • A10 Berliner Ring
  • A45 Hagen - Gießen
  • A99 Münchner Ostumfahrung 

Europäisches Ausland

Auch auf den Fernstrecken im benachbarten Ausland werden die Staus laut ADAC am Silvester-Wochenende nicht ausbleiben. Unterwegs seien Urlauber, Urlaubsheimkehrer und Wintersportler. In einigen europäischen Ländern wie Dänemark, Luxemburg, Norwegen, Polen, Tschechien, Schweden und Ungarn gehen die Ferien zu Ende.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stau zu Silvester 2017 in NRW, Deutschland & Europa


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.