| 11.35 Uhr

TÜV-Studie zu Betrug bei Gebrauchtwagen
So erkennen Sie einen manipulierten Tacho

Tachomanipulation erkennen: Diese Warnzeichen gibt es
Manipulierte Kilometerstände sind für Autokäufer ein Problem. FOTO: dpa, obe
Köln. Einer TÜV-Studie zufolge gehen private Käufer und Verkäufer davon aus, dass bei knapp einem Drittel aller Gebrauchtfahrzeuge der Kilometerstand zurückgedreht wurde. Wie kann man Manipulationen erkennen?

Ziel der illegalen Manipulation ist es, einen höheren Verkaufspreis für das Auto zu erzielen. Der arglose Käufer zahle nicht nur beim Kauf zu viel, sondern habe häufig auch höhere Reparaturkosten, sagte TÜV-Bereichsvorstand Jürgen Brauckmann am Donnerstag in Köln.

Außerdem werde die Verkehrssicherheit gefährdet, weil Käufer wegen des falschen Kilometerstands nötige Wartungen verpassen könnten.

Welche Warnzeichen gibt es bei der Tachomanipulation?

Sicher feststellen kann man eine Manipulation kaum. Es gibt aber Indizien, auf die man achten sollte. Dazu zählt ein stark verschlissener Innenraum, der nicht zur geringen Kilometerzahl passen will. Ein Blick ins Auto kann aber nicht immer Sicherheit geben: "Viele Betrüger ersetzen Bauteile wie das Lenkrad vor dem Verkauf", sagt Philipp Schreiber vom Tüv Süd.

Ein Blick ins Inspektionsheft bringt da schon sicherer Klarheit:
Lückenlos geführt sind dort alle Reparaturen und Hauptuntersuchungen mitsamt der jeweiligen Kilometerstände zu finden. Fehlt dieses Heft, sollte man auf die Vorlage von HU-Berichten und Reparatur-Rechnungen bestehen. Kann der Verkäufer diese nicht vorlegen, ist ein Kauf nicht ratsam. Auch der Ölwechselaufkleber kann Hinweise auf Manipulationen liefern: "Wenn das Öl laut Kleber bei 180 000 Kilometern ausgetauscht werden muss, der Tacho 100 000 Kilometer zeigt, stimmt etwas nicht", sagt Schreiber. In der Regel steht der Ölwechsel spätestens alle 30 000 Kilometer an.

Im Zweifel bestehen Interessenten auf einen Gebrauchwagencheck.
Werkstätten, der ADAC und Prüforganisationen wie Dekra und Tüv bieten diese Inspektionen an. Innenraum, Motor, Getriebe, Unterboden, Abgas- und Bremsanlage sowie Räder und Achsen werden dabei genau unter die Lupe genommen. Ob der Zustand des Fahrzeugs zum Kilometerstand passt, lässt sich damit relativ zuverlässig ermitteln.

 

(lnw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tachomanipulation erkennen: Diese Warnzeichen gibt es


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.