| 10.26 Uhr

Teslas Mittelklasse-Stromer
Schon 325.000 Vorbestellungen für das "Model 3"

Fotos: Tesla: Das ist das "Model 3"
Fotos: Tesla: Das ist das "Model 3" FOTO: ap
Palo Alto . Der Hype um Teslas Mittelklasse-Stromer "Model 3" ist riesig. Innerhalb einer Woche bestellten Hunderttausende Kunden das Auto. Doch für Firmenchef Elon Musk steigt damit auch der Druck. Er muss beweisen, dass er liefern kann – und nicht alle glauben dran.

Ab Ende 2017 soll das "Model 3" ausgeliefert werden. Doch angesichts von Teslas Hang zu Verspätungen musste Elon Musk bei dieser Ankündigung selbst schmunzeln. "Ich bin recht zuversichtlich, dass es nächstes Jahr wird", sagte der Firmenchef bei der Premiere des Wagens vergangene Woche unter dem Gelächter der Zuschauer. Doch die Sache ist durchaus ernst: Hunderttausende Kunden warten, Fehler sind diesmal nicht erlaubt.

Dass Tesla einen Zeitplan einhält, wäre ungewöhnlich. Bei anderen Modellen musste das Unternehmen die Premieren wiederholt verschieben. Vor wenigen Tagen räumte Musk sogar erstmals "Überheblichkeit" ein, nachdem Tesla die Absatzprognose für das erste Quartal verfehlte. Bei der Fertigung des Elektro-SUV "Model X", der im Herbst auf den Markt kam, habe man die Kapazitäten überschätzt und sich übernommen.

Der neue Tesla-Stromer soll zunächst 35.000 Dollar kosten

Die offene Selbstkritik bringt Musk zwar die Sympathie seiner Fans ein. Ein Stotterstart sollte sich beim "Model 3" trotzdem besser nicht wiederholen. Der erste Tesla-Stromer für den Massenmarkt, der mit einem Einstiegspreis von 35.000 Dollar (31.000 Euro) weniger als die Hälfte der bisherigen Modelle kostet, hat einen Mega-Hype entfacht. Die Bestellungen sind in einer Woche auf über 325.000 gestiegen – ein Auftragsvolumen von mehr als 14 Milliarden Dollar.

Das ist ein riesiger Erfolg für das noch junge Unternehmen aus dem Silicon Valley, dem Experten zutrauen, mit seiner Tech-Expertise und Strahlkraft die Branche zu revolutionieren. Aber es ist auch eine Bürde. Kaufinteressenten müssen 1000 Dollar für das "Model 3" anzahlen. Und jetzt hat Tesla es nicht mehr mit betuchten Kunden zu tun, die geduldig auf ein Luxus-Elektrogefährt als Zweitwagen warten.

Experten sind skeptisch, ob die ambitionierten Pläne eingehalten werden können. "Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Tesla in der Lage sein wird, ab Ende 2017 mit der Auslieferung zu beginnen", meint Analyst Brian Johnson von der Barclays Bank. Er rechnet damit, dass die ersten Kunden 2018 ihre Wagen erhalten und es beim Anlauf der Produktion Startschwierigkeiten geben wird.

Nach Einschätzung von Barclays-Experte Johnson liegt die größere Herausforderung im Aufbau einer Produktionsplattform für die Massenherstellung. Tesla habe bislang keine Erfahrung mit der Fertigung in hohen Stückzahlen und müsse sich für das "Model 3" neu aufstellen. Während die Komponenten der Oberklasse-Wagen "Model S" und "Model X" große Überschneidungen hätten, seien die Bauteile für das Mittelklasse-Modell weitgehend neu.

Keine Erfahrung mit der Massenproduktion 

Die Eroberung des Massenmarkts ist ein entscheidender Schritt im langfristigen Business-Plan. Das 2003 in Palo Alto gegründete Unternehmen hat in seiner Firmengeschichte noch nie einen Jahresgewinn erzielt, wird aber an der Börse mit fast 34 Milliarden Dollar bewertet. Die Anleger kaufen Musk seine großen Ziele ab – bis 2020 soll Teslas Jahresproduktion auf 500.000 Autos steigen.

Zum Vergleich: 2015 brachte das Unternehmen gerade mal 50.580 Wagen auf die Straße und im ersten Quartal scheiterte es am Auslieferungsziel von 16.000 Stück. Musk, der sein Vermögen mit dem Bezahldienst Paypal machte und neben Tesla auch noch die Raumfahrtfirma SpaceX führt, verspricht Turbo-Wachstum. Doch dafür müssen diverse Herausforderungen gemeistert werden. 

Mehr Nachrichten und Infos zu Elon Musk gibt es hier.

(dpa/jeku)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tesla: Schon 325.000 Vorbestellungen für das "Model 3"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.