| 14.56 Uhr

Kamerahersteller Mobileye
Tesla-Zuliefer kritisiert Autopilot-System

Tesla-Zuliefer kritisiert Autopilot-System
Seitlich kreuzende Fahrzeuge kann der Autopilot im Tesla nicht erkennen, sagt der Kamerahersteller. FOTO: afp, sp/aek
München. Nach dem tödlichen Unfall mit einem selbstfahrenden Elektroauto von Tesla hat ein Zulieferer das Auto-Pilotsystem des US-Herstellers als nicht ausgereift kritisiert.

Der israelische Hersteller Mobileye, der Kameras an Tesla liefert, erklärte gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" vom Freitag: "Der Tesla-Unfall ist mit einem seitlich kreuzenden Fahrzeug passiert. Solche Situationen können Mobileye-Systeme ab 2018 erkennen."

Der Unfall ereignete sich nach Unternehmensangaben im Mai, als ein Lastzug im rechten Winkel vor dem selbstfahrenden Auto des Tesla-Modells S die Straße kreuzte. Möglicherweise habe der Autopilot die weiß gestrichene Seite des Lkw nicht vom taghellen Himmel dahinter unterscheiden können; die Bremsfunktion sei jedenfalls nicht ausgelöst worden.

Am Mittwoch war ein weiterer Unfall bekannt geworden. Es wird nun untersucht, ob das Autopilot-System eingeschaltet war oder nicht.

Fotos: Tesla: Das ist das "Model 3" FOTO: ap

Tesla hatte das Autopilot-System im vergangenen Jahr vorgestellt. Es lässt Autos automatisch die Spur wechseln, die Geschwindigkeit verändern und die Bremse auslösen.

Das Selbstfahrsystem kann aber jederzeit vom Fahrer überstimmt werden. Die Fahrer müssten auch bei Autopilot-Fahrten jederzeit die Hände am Lenker halten und die Verantwortung für ihre Fahrten ausüben, betont der Hersteller.

Reaktionen deutscher Autobauer

Tesla Model X - elektrisch und teuer FOTO: SP-X/Matthias Knödler

Vertreter deutscher Autobauer mahnten beim Einsetzen von Autopilot-Systemen zur Vorsicht. "Wir sind sehr vorsichtig damit, so etwas für den Kunden freizugeben", zitierte die "SZ" aus dem BMW-Konzern.

Mercedes-Experte Michael Hafner sagte dem Blatt, der Straßenverkehr sei so komplex, "dass wir noch keine hundertprozentige Verfügbarkeit haben". Die letzten Prozente seien die schwierigsten, "und wir werden kein System einführen, das den Fahrer im Ernstfall von einer Sekunde zur anderen allein lässt".

Ziel vieler Autohersteller ist dem Bericht zufolge, das Autopilot-System mit bis zu hundert einzelnen Steuergeräten durch einen zentralen Supercomputer zu ersetzen, der Daten aller Sensoren in Echtzeit verarbeitet und Entscheidungen trifft.

Günstige Elektroautos - ein Überlick FOTO: dpa, loe
(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tesla-Zuliefer kritisiert Autopilot-System


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.