| 14.15 Uhr

Stau-Alarm am Wochenende
Baustellen, G20 und Urlauber sorgen für volle Autobahnen

Sommerbaustellen 2017: Hier wird es eng auf den Autobahnen
Sommerbaustellen 2017: Hier wird es eng auf den Autobahnen
Düsseldorf. "Staustufe Rot" – so warnt der ADAC vor dem kommenden Wochenende. Und das, obwohl die drei großen Bundesländer NRW, Baden-Württemberg und Bayern noch gar nicht in die Sommerferien gestartet sind. Voll wird es auf NRW-Autobahnen trotzdem. Von Christoph Schroeter

Zwar kommen zu den acht Bundesländern mit Sommerferien an diesem Wochenende keine weiteren dazu, doch für viel Verkehr besonders auf NRW-Autobahnen dürften die Niederländer sorgen. Die mittleren Landesteile starten dort in die großen Ferien.

Aus den Ferienländern Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland rollt bereits eine zweite Reisewelle heran. Ganz besonders eng auf den Straßen wird am Wochenende im Großraum Hamburg.

Grund dafür ist der G20-Gipfel in der Hansestadt am 7. und 8. Juli. Deshalb ist dort mit kurzfristigen Straßensperren und intensiven Kontrollen zu rechnen. Zudem, darauf weist der Auto Club Europa (ACE) hin, kann es im Vorfeld des Gipfels und auch an den Tagen selbst an den Grenzen zu Kontrollen kommen. Insbesondere an den Grenzen der Beneluxstaaten, Frankreichs und Dänemarks kann sich die Einreise nach Deutschland verzögern.

Top Ten der meistbefahrenen Autobahnen Deutschlands FOTO: dpa, mbk pil

Nicht nur im Großraum Hamburg, bundesweit ist über das ganze Wochenende laut ACE mit stockendem Verkehr zu rechnen. Die Hauptreisezeiten sind vor allem:

  • Freitag von 13 bis 20 Uhr
  • Samstag von 10 bis 18 Uhr
  • Sonntag von 14 bis 19 Uhr

Am Sonntag sei laut der Verkehrsexperten in Richtung Süden insgesamt mit weniger Verkehr zu rechnen. Allerdings dürften bereits Urlauber aus Skandinavien sowie Nord- und Ostdeutschland am Samstagnachmittag und Sonntag auf der Rückreise sein. Das könne auf den Routen in Richtung Norden für Verzögerungen sorgen, die Staugefahr sei aber nicht besonders hoch.

Was Autofahrer wissen wollen FOTO: ap, MA

Der ADAC sieht folgende Strecken als besonders staugefährdet an, zunächst die Autobahnen mit NRW-Anteilen:

  • A1 Köln – Dortmund – Bremen – Hamburg – Puttgarden
  • A2 Dortmund – Hannover – Braunschweig
  • A3 Oberhausen – Köln – Frankfurt – Nürnberg – Passau
  • A61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen

Bundesweit wird es voll auf folgenden Autobahnen:

  • A5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel
  • A6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
  • A7 Hamburg – Flensburg
  • A7 Hamburg – Hannover – Kassel – Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
  • A8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
  • A9 Berlin – Nürnberg – München
  • A10 Berliner Ring
  • A11 Berliner Ring – Dreieck Uckermark
  • A19 Rostock – Dreieck Wittstock/Dosse
  • A24 Berliner Ring – Dreieck Wittstock/Dosse
  • A93 Inntaldreieck – Kufstein
  • A99 Umfahrung München

Auch bei einigen Nachbarn ist mit vollen Autobahnen zu rechnen. So geht der ACE von starkem Verkehr in Frankreich, den Niederlanden und in Österreich aus. In Frankreich beginnt zeitgleich im ganzen Land die große Sommerpause. Das dürfte zu einem starken Andrang auf die Küsten vor allem im Süden und zu langen Staus auf französischen Autobahnen führen. Auch in Österreich ist ab diesem Wochenende das ganze Land in den Sommerferien.

Fakten zur Autobahn A2 FOTO: dpa, jst spe jol

>>>Allein in NRW gibt es derzeit rund 100 Sommerbaustellen auf den Autobahnen. Wo die zu finden sind, erfahren Sie hier.

>>>Welche - teilweise neuen - Regeln Sie bei einer Fahrt ins EU-Ausland kennen sollten, lesen Sie hier.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Urlaub 2017: Baustellen, G20 und Urlauber sorgen für Stau auf Autobahnen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.