| 12.40 Uhr

Staunen und Sammeln
Liebhaberstücke oder Wertanlagen auf dem Oldtimer Markt

Fotos: Klassiker fahren für ein paar Stunden
Fotos: Klassiker fahren für ein paar Stunden FOTO: Christian Roth/dpa
Düsseldorf. Der Oldtimer Markt bietet Autos für jeden Geschmack. Ob zum Sammeln oder Ausfahren oder beides zusammen: Die Leidenschaft des Interessenten gibt den Ausschlag.

Schon ab 30 Jahren gelten Autos als Oldtimer und sogar eine Ersparnis bei der Zulassung ist inklusive. Doch Vorsicht: Zuerst muss der Klassiker auch als Oldtimer anerkannt werden.

Der Oldtimer Markt gedeiht weltweit. Kein Kontinent, auf dem alte Autos nicht zu mitunter gigantische Summen gehandelt werden. Neben Sportwagen und Limousinen sind auch Motorräder und Busse gefragte Exemplare. Im Grunde kann alles einen Wert besitzen, was auf vier Rädern rollt. Dabei konkurrieren auf dem Oldtimer Markt direkt zwei Arten von Menschen miteinander. Die einen sind von ökonomischen Interessen geleitet, die anderen von ihrer Liebhaberei. Um viel Geld geht es allemal: Das teuerste Modell des Jahres 2014 war ein Ferrari. Er wurde für stolze 38 Millionen Dollar versteigert.

Ab 30 Jahren gelten Autos als Oldtimer

Bei aller internationalen Begeisterung, auf dem Oldtimer Markt erzielt längst nicht jeder Wagen Spitzenerlöse. Zudem legen viele Sammler bewusst Wert auf eine intensive Nutzung ihrer Lieblingsstücke. Die Oldtimertreffen rund um den Globus zeugen von einer Begeisterung, die weit über den finanziellen Aspekt hinausreicht. Gleiches gilt für die große Schar an Automobilfreunden, bei denen eher Durchschnitts-Oldies im Fokus stehen. Schließlich gelten sämtliche Kraftfahrzeuge ab 30 Jahren als Oldtimer. Ein schlichtes Coupé aus den 1970er-Jahren ist auf dem Oldtimer Markt durchaus erschwinglich.

Teure oder preiswerte Oldtimer: Sparen mt dem H-Kennzeichen

Selbst ein Volkswagen-Klassiker wie der Golf II ist inzwischen auf dem Oldtimer Markt vertreten. Und je jünger der Oldtimer, desto leichter ist an Ersatzteile zu kommen. In einem Punkt profitieren alle Veteranen-Besitzer. Ganz gleich, ob teurer Ferrari oder souveräne Mittelklasse-Limousine: Nach erfolgreichem Gutachten durch den Tüv erteilt der Gesetzgeber die Genehmigung, ein H-Nummernschild zu führen. Mit dem "H" ist der Wagen als "historisches" Fahrzeug eingeordnet. Der Beitragssatz zur Kfz-Versicherung fällt dann mit einheitlichen 191,73 € äußerst günstig aus. Auch das Thema Umweltzonen hat für den Oldtimer-Freund keine Bedeutung.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Oldtimer Markt weltweit: Autos zum Staunen und Sammeln


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.