| 12.48 Uhr

Kostbarkeit auf zwei Rädern
Für das Oldtimer Motorrad werden kaum Steuern fällig

Mächtig: Harley Davidson Electra Glide Ultra Limited Low
Mächtig: Harley Davidson Electra Glide Ultra Limited Low FOTO: Hersteller
Düsseldorf. Mit dem Oldtimer Motorrad unterwegs: Die Summen sind nicht ganz so astronomisch und die Unterhaltskosten überschaubar.

Für Schrauber wie Ästheten bieten sich exzellente Bedingungen. Auch, weil der Wert eines Zweirads bei Auktionen keine Millionensummen erzielt und weniger zum Spekulationsobjekt taugt. So bleibt das Oldtimer Motorrad als Leidenschaft erschwinglich.

Das Oldtimer Motorrad steht ein wenig im Schatten der Limousinen und Sportwagen. Dabei ist seine Vergangenheit ebenfalls ruhmreich und von diversen großen Marken geprägt. Bmw etwa begann mit der Konstruktion von Motorrädern, bevor es zu den Automobilen wechselte. Dementsprechend werden die Oldies auf zwei Rädern vom Gesetzgeber nicht anders behandelt: Auch für das Oldtimer Motorrad gilt ein Mindestalter von 30 Jahren. Dann ist ein H-Kennzeichen für den Roller oder das Motorrad möglich. Das "H" steht hierbei für "historisch" und gilt als Kennziffer für die Zulassung zum Oldtimer.

Der Gesetzgeber fördert die Oldtimer-Leidenschaft

Neben dem Alter der Maschine spielen noch ganz andere Aspekte eine wesentliche Rolle. Vor allem der Zustand muss fachgerecht überprüft werden. Einrichtungen wie die Dekra oder der Tüv stellen Gutachten aus, die den Erhaltungszustand dokumentieren. Anhand dieser Informationen wird das Oldtimer Motorrad anschließend von der Zulassungsstelle eingestuft. Ein Originalzustand ist dabei Pflicht, denn nur das dauerhaft gepflegte Oldtimer Motorrad wird als "kraftfahrzeugtechnisches Kulturgut" eingestuft. Die Folgen sind niedrige laufende Kosten bei einem gleichzeitig hohen Versicherungsschutz.

Ein altes Motorrad ist attraktiv im Unterhalt

Tatsächlich verursacht ein Oldtimer Motorrad im Unterhalt geringe Kosten. Gerade einmal 46 Euro werden jährlich an Steuern fällig, auch die Versicherungsbeträge liegen deutlich unter vergleichbaren PKW-Werten. Die Auswahl an Zubehör ist dank weltweitem Motorradmarkt groß. Doch bei aller Sammelleidenschaft gilt die Devise, dass eine übertriebene Restauration bei der nächsten Hauptuntersuchung das H-Kennzeichen in Gefahr bringen kann. Dafür lohnt das Hobby für eine breite Masse: Bei aller Popularität bleibt das Genre der klassischen Zweiräder in Sachen Wertsteigerung deutlich hinter den Auto-Oldtimern zurück.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Oldtimer Motorrad: ein historisches Ausrufezeichen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.