| 07.01 Uhr
Benzin statt Diesel
Falsch getankt - was tun?
2012: Top 10 des deutschen Tankstellenmarkts
2012: Top 10 des deutschen Tankstellenmarkts FOTO: ddp, ddp
Essen. Für denjenigen, der sein Dieselfahrzeug versehentlich mit Benzin betankt, wird es schnell teuer. Schon geringe Mengen des falschen Treibstoffs reichen aus, um erhebliche Schäden anzurichten.

Der Grund: Schon wenige Liter des falschen Kraftstoffs lassen bei modernen Common-Rail-Dieselmotoren oder Motoren mit Pumpe-Düse-Technik den Schmierfilm der Einspritzpumpe reißen, warnt der TÜV Nord.

Wer die Fehlbetankung früh bemerkt, sollte den Motor auf keinen Fall starten. So können Kosten für die Reinigung oder den Austausch des Einspritzsystems und der Kraftstoffleitungen abgewendet werden. Fachwerkstätten übernehmen das Abpumpen. Einige Dieselautos haben Sicherheitseinfüllstutzen, die ein Fehlbetanken ausschließen.

Wer Normalbenzin statt Super oder Super Plus tankt, muss sich laut TÜV in der Regel keine Sorgen machen, da moderne Fahrzeuge mit Klopfsensoren ausgestattet sind und sich automatisch auf die schlechtere Benzinqualität einstellen. Allerdings gibt es in Deutschland kaum noch Zapfsäulen mit Normalbenzin.

Quelle: dpa/anch/csi
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar