| 10.01 Uhr

Tipps und Tricks
So sparen Sie bei der Auto-Versicherung

Typklassen 2017: Günstige und teure Modelle
Typklassen 2017: Günstige und teure Modelle FOTO: Hersteller
Düsseldorf. Bis zum 30. November können Kunden ihre Versicherung kündigen. Ein Schritt, der in vielen Fällen Geld spart. Hier fassen wir zusammen, auf was Sie achten sollten. Von Uwe Schmidt-Kasparek

Eine günstigere und trotzdem gute Autoversicherung zu finden, ist nicht schwer. "Noch immer gibt es extreme Preisunterschiede für fast identische Angebote", sagt Ivana Höltring vom Marktbeobachter Nafi.

Ein Test mit dem frei nutzbaren Vergleichsprogramm nafi-auto.de gibt ihr recht. Eine junge Studentin kann bei der Autoversicherung über 1200 Euro sparen und ein älteres Ehepaar fast 600 Euro, wenn sie vom teuersten zum günstigsten Anbieter umsteigen.

Regulär können die Autopolicen bis zum 30. November gekündigt werden. Bei einer Beitragserhöhung gilt zudem ein Sonderkündigungsrecht - und das auch, wenn etwa nur die Haftpflicht teurer wird, die Vollkasko aber billiger. Die Kündigung ist innerhalb eines Monats nach Eingang der Rechnung möglich. Wer einen neuen Anbieter sucht, sollte mehrere Vergleichsportale nutzen, denn keines listet alle Anbieter auf.

Vier Leistungen sind dabei unerlässlich: So sollte die Kfz-Haftpflichtversicherung 100 Millionen Euro Schutz bieten und für jede verletzte Person die Absicherung mindestens acht Millionen Euro betragen. Der gesetzliche Schutz ist mit einer Gesamtsumme von 7,5 Millionen Euro viel zu gering.

Zwei Versicherungsbeispiele und die unterschiedlichen Jahresprämien. Zum Vergrößern einfach auf "Vergrößern" klicken. FOTO: Zörner

Unbedingt einschließen sollten Autobesitzer den Fahrerschutz. Wer sich als Fahrer selbstverschuldet verletzt, ist durch die eigene Police abgesichert. Zudem sollte der Versicherer bei Unfällen nach einem schweren Fahrfehler keine Abzüge wegen grober Fahrlässigkeit machen. Diese Leistungen gelten für alle in der Tabelle dargestellten Tarife.

Neue oder hochwertige Fahrzeuge sollten mit einer mindestens zwei Jahre geltende Neuwert- oder Kaufentschädigung abgesichert sein. Dann leistet der Versicherer nach einem Totalschaden die Summe, die der Käufer beim Erwerb gezahlt hat.

Ein Wertverlust, der in dieser Zeit 20 bis 30 Prozent ausmachen kann, ist damit abgesichert. Empfehlenswert ist zudem ein umfassender Schutz gegen Tierkollisionen und Tierbisse. In Basistarifen sind meist nur Haarwildschäden abgesichert.

Rabatt-Versprechen bei Telematik-Tarifen

Immer mehr Autoversicherer bieten Telematik-Tarife an und versprechen Rabatte, wenn der Kunde seinen Fahrstil kontrollieren lässt. Bundesweit gibt es Angebote für alle von der Aachenmünchener, der Generali, der Itzehoer und der VHV.

Was Autofahrer wissen wollen FOTO: dpa, ltl ase

Nur für junge Fahrer haben Admiral Direkt, Allianz, Axa, Cosmos Direkt sowie Signal-Iduna einen Tarif entwickelt. Die Nachlässe von 15 bis 40 Prozent erreichen Kunden aber oft nur, wenn sie nicht in der Nacht und selten auf Landstraßen fahren. Reguläre Angebote sind oft günstiger.

Wenig überzeugend sind Kundenbefragungen, die für Versicherer eine sehr gute Schadenregulierung feststellen. In der Regel sind Daten nicht repräsentativ und nicht objektiv überprüft. Das Portal Check24 hat eine Veröffentlichung von Schadendaten eingestellt und vergibt eine generelle Zufriedenheitsnote, die wenig aussagekräftig ist.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kfz-Versicherung wechseln: Bei der Autopolice lässt sich viel sparen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.