| 10.50 Uhr

Die Ausgaben im Auge behalten
Unterhaltskosten für das Auto – entscheidend fürs Budget

Hintergrund: Zehn Tipps zum Gebrauchtwagenkauf
Hintergrund: Zehn Tipps zum Gebrauchtwagenkauf FOTO: gms
Düsseldorf. Günstige Steuern und geringe Versicherungsbeiträge sind gut für den Geldbeutel.

Das ist nicht nur bei den Unterhaltskosten für das Auto so - allerdings erlebt hier so mancher Kfz-Halter eine böse Überraschung, wenn diese Kosten nicht bereits vor dem Kauf geprüft wurden.

Wer lange auf das Traumauto gespart oder einen Kredit für den Kauf aufgenommen hat, sollte sich auch über die Unterhaltskosten für das Auto Gedanken machen. Können diese nicht aus den zur Verfügung stehenden Mitteln bestritten werden, kann der Fahrspaß bald ein unerwünschtes Ende haben. Zum Anschaffungspreis kommen monatliche Kosten hinzu, die bereits im Vorfeld recherchiert werden sollten. So kann zum Beispiel ein Gebrauchtwagen günstig in der Anschaffung sein, aber ein hoher Kraftstoffverbrauch, eine ungünstige Schadstoffklasse und häufige Reparaturen reißen hinterher ein Loch in die Haushaltskasse.

Das gehört zu den Unterhaltskosten fürs Auto

Wer ein Auto kauft, möchte auch damit fahren. Daher ist der Kraftstoffverbrauch ein Faktor, der die Unterhaltskosten für das Auto entscheidend mitbestimmt. Benzin und Diesel sind in den letzten Jahren immer teurer geworden, es lohnt sich daher, ein Auto mit geringem Verbrauch zu kaufen. Anders als der Sprit werden Steuern und Versicherungsbeiträge auch dann fällig, wenn das Auto eher selten gefahren wird. Hinzu kommen Wartungsarbeiten und Reparaturen, Ausgaben für Verschleißteile und Öl sowie der Wertverlust.

So können Unterhaltskosten für das Auto berechnet werden

Die regelmäßigen Unterhaltskosten für das Auto zu berechnen, ist nicht schwer. Auf vielen Internetseiten, beispielsweise auf denen der Autoclubs oder Autozeitschriften, werden Rechner zur Verfügung gestellt, mit denen die Praxiskosten für die meisten Fahrzeuge berechnet werden können. Auch die Standardtarife der Versicherungen, die Kraftstoffkosten und Preise für die üblichen Verschleißteile werden dabei berücksichtigt. In eine Suchmaske werden die Marke, die Baureihe, die Kraftstoffart, das Modell, die aktuellen Kraftstoffpreise, die geplante Nutzungsdauer und die voraussichtliche Jahresfahrleistung eingegeben. So können die Autokosten verschiedener Automodelle bereits vor dem Kauf verglichen werden.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Unterhaltskosten fürs Auto: entscheidender Kostenfaktor


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.