| 15.38 Uhr

Ratgeber
Tipps für die Autofahrt in den Sommerurlaub

Sommerbaustellen 2017: Hier wird es eng auf den Autobahnen
Sommerbaustellen 2017: Hier wird es eng auf den Autobahnen
Düsseldorf. In den Sommerferien werden wieder viele mit dem Auto in den Urlaub fahren. Worauf gilt es bei der Vorbereitung und unterwegs besonders zu achten? Wir geben Tipps.
  • Vor dem Beladen

Bevor die Koffer ins Auto geladen werden, sollten alle Füllstände, die Wischerblätter sowie die Bremsbeläge überprüft werden.

  • Beim Beladen

Wird das Auto beladen, sollten schwere Stücke weit nach unten gepackt werden. So bleibt der Schwerpunkt ideal für sichere Kurvenfahrten. Bei einem Kombi, Van oder SUV ist ein Gepäcknetz ratsam, so dass nichts nach vorn fliegen kann. 

Tipps: Diese Spiele machen Kindern auf der Fahrt Spaß
  • Fahrerwechsel

Bei längeren Fahrten in den Urlaub sollte sich der Fahrer wenn möglich alle zwei Stunden mit seinem Beifahrer am Steuer abwechseln.

Beim Stopp für den Fahrerwechsel können sich die Autofahrer gleich die Beine vertreten und Dehnübungen machen: recken, strecken sowie die Hüften kreisen lassen. Das rät die Clubzeitschrift des Auto Club Europa (ACE).

  • Sonnenschutz

Sind Kinder an Bord, empfiehlt es sich, zum einen Sonnenschutz an den Fenstern anzubringen und zusätzlich Sonnencreme aufzutragen. Denn Autoscheiben filtern gefährliche UV-Strahlen nur zum Teil heraus. Außerdem sollten genug Verpflegung und das Lieblingsspielzeug der Kleinen an Bord sein.

Top Ten der meistbefahrenen Autobahnen Deutschlands FOTO: dpa, mbk pil
  • Schlafende Kinder

Eltern sollten ihre Kinder nicht bereits schlafend ins Auto tragen. Das rät der Schlafexperte Dr. Alexander Baisch in der Zeitschrift "Auto Straßenverkehr". Dadurch könne das Unterbewusstsein des Kindes durcheinander geraten und das Kind beim Aufwachen stark erschrecken.

Der Experte rät aber, die Reise mit Blick auf die Schlafenszeit des Kindes zu planen. Zum Beispiel können Eltern kurz vor dem Mittagsschlaf starten.

  • Reserverad

Vor der Urlaubsfahrt sollten Autofahrer das Reserverad prüfen, rät die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ). Ist der Reifen unbeschädigt? Weist er noch ausreichend Profil auf? Gesetzlich vorgeschrieben sind 1,6 Millimeter Restprofil.

Das Alter spielt ebenfalls eine Rolle. Denn selbst wenn ein Pneu unbenutzt ist, kann er über die Jahre porös und brüchig werden. Ab einem Alter von etwa sechs Jahren komme laut GTÜ ein Austausch in Betracht. 

Wer kein Reserverad hat, sollte beim Pannenset den Kompressor und das Alter des Dichtmittels überprüfen. Letzteres muss in der Regel alle fünf Jahre gewechselt werden.

  • Reisetag

Während es samstags (in den Niederlanden meist freitags) - zum Bettenwechsel in den Urlaubsregionen - für gewöhnlich sehr voll auf den Reisestrecken ist, sind Dienstag und Mittwoch laut TÜV Süd die Reisetage mit der geringsten Verkehrsdichte.

Nicht jeder ist aber so flexibel und kann mitten in der Woche in den Urlaub starten. Stattdessen kann antizyklisches Fahren helfen. Das heißt: Später am Tag losfahren, um der ersten Reisewelle zu folgen und nicht in ihr mitzuschwimmen.

Oder man fährt nachts. Doch Vorsicht: Wer das nicht gewohnt ist, droht am Steuer in einen Sekundenschlaf zu fallen.

  • Verhalten im Stau

Kommt ein Stauende in Sicht (>>>hier alle Sommerbaustellen 2017 in NRW) , heißt es Tempo drosseln, Warnblinker einschalten, langsam an den Stau heranfahren und Abstand zum Vordermann halten. Das ist wichtig, weil am Stauende die größte Gefahr von hinten droht. "Den Rückspiegel in der Situation lieber immer im Blick haben", rät Vincenzo Lucà vom TÜV Süd. Übersieht ein nachfolgender Fahrer das Stauende, kann man unter Umständen noch zur Seite ausweichen - wenn man Platz gelassen hat.

Außerdem ist es wichtig, eine Rettungsgasse zu bilden, sobald der Verkehr ins Stocken kommt.

Was im Stau alles erlaubt und was verboten ist, lesen Sie hier.

  • Motor aus

Wer ein Auto ohne Start-Stopp-Automatik hat, sollte den Motor bei mehr als einer Minute Stillstand ausschalten. Das entlastet den Motor und spart Sprit. Wer im Radio hört, dass es auf seiner Strecke eng wird, tankt besser nach, bevor die Warnleuchte aufblinkt. Mit wenig Sprit im Tank kann ein Stau zur Zitterpartie werden.

  • Führerschein verloren

Was zu tun ist, wenn man im Ausland seinen Führerschein verliert, lesen Sie hier.

 

(csr)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Urlaub 2017: Tipps für die Autofahrt in den Sommerurlaub


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.