Der Weg ins eigene Haus

Vier Punkte für eine gute Finanzierung

Immobilien stehen hoch im Kurs. Denn angesichts niedriger Zinsen liebäugeln nach wie vor viele Bundesbürger mit den eigenen vier Wänden. Doch der Traum vom eigenen Haus kann schnell zum Alptraum werden, wenn die Finanzierung platzt. Vier Punkte sollten daher beachtet werden mehr

Kolumne

Begrenzter Schadenersatz

Hat ein verkauftes Haus Fehler, die der Käufer nicht kennt, droht dem Verkäufer Schadenersatz. Diese Schadenersatzpflicht hat der Bundesgerichtshof nun aber eingeschränkt. In seiner jüngsten Entscheidung (Urteil vom 4. April 2014, Az.: V ZR 275/12) stellte sich nach dem Verkauf eines Grundstücks heraus, dass das darauf errichtete Haus mit echtem Hausschwamm befallen war. Die Verkäufer mussten deshalb etwa die Hälfte des Kaufpreises zurückzahlen. Außerdem wurde festgestellt, dass sie auch für weitergehende Folgen des Hausschwamms aufkommen müssen. mehr

Mit Riester-Förderung zum Eigenheim

Die meisten finanzieren die eigenen vier Wänden mit Hilfe von Banken. "Bei der Finanzierung können aber auch staatlich geförderte Produkte attraktiv sein", sagt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale. Zum Beispiel ein Riester-Darlehen. Hier fließen die staatlichen Zulagen direkt in die Tilgung des Kredits. Der Haken: "Es wird selten direkt angeboten, weil für den Vermittler keine zusätzliche Provision anfällt, anders als zum Beispiel bei Bausparverträgen", erklärt Nauhauser. "Die Kunden müssen gezielt nach einem solchen Produkt fragen, auch bei verschiedenen Anbietern." Dabei ist ein günstiges Riester-Darlehen zwar ein überschaubarer, oft aber ein passender Baustein, um ein Eigenheim zu finanzieren. "Sie können das Darlehen für den Bau einer neuen Immobilie oder den Kauf einer Bestandsimmobilie aufnehmen." Die Verzinsung dieser Riester-Sparform entspricht dem durch die schnellere Tilgung ersparten Darlehenszinssatz. mehr

Schöner Garten
Das Haus mit Gras einpacken

Wärmedämmung aus Naturstoffen

Gülzow. Seegras und das Schnittgut vonWiesen, Schafswolle und Schilfrohr können zur Energiewende beitragen. Denn damit lässt sich die Hauswand dämmen. Die Stoffe sind nur nicht überall zu bekommen. Dafür haben sie aber einen Vorteil: Im Sommer halten sie das Haus besonders kühl. Von Eva Neumannmehr