| 00.00 Uhr

Ratingen
Schöner wohnen im alten Amtsgericht

Ratingen: Schöner wohnen im alten Amtsgericht
Bis 2015 sah es im Hinterhof des Gebäudes noch recht wüst aus. FOTO: DJ
Ratingen. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz. Lange war unklar, was mit ihm passiert. Jetzt beherbergt es zehn Wohnungen. Von Sabine Maguire

Alte Mauern können Geschichten erzählen. Ob man die immer hören möchte? Beim alten Mettmanner Amtsgericht hingegen könnte es spannend werden. Wer dort sein Ohr ans Gemäuer legt, könnte sich gleich schon wiederfinden in irgendeiner Kriminalgeschichte. Denn wo Recht gesprochen wurde, da gab es zuvor auch Unrecht. Und das - geben wir es doch zu - lockt einen schon manchmal beim Zuhören auf ungerade Wege.

Es hatte in der Vergangenheit viel Hin und Her gegeben um die Zukunft des stilvollen Hauses. Lange war nicht klar, wie es damit weitergehen sollte. Es gab viel zu tun und dazu noch der Denkmalschutz: Das schreckte offenbar potenzielle Interessenten ab. Und dennoch: Was lange währt, wird endlich gut. Das wäre wohl das passende Motto, wenn es um die Geschichte des Mettmanner Amtsgerichtes geht. Denn die ist mittlerweile um ein Kapitel reicher - und man darf wohl getrost behaupten, dass dieses Schlusskapitel gelungen ist.

"Wir haben mit der Vermarktung der Wohnungen begonnen", freute sich Eigentümer Tobias Scheu vor einem Jahr über das Ende der Sanierungsarbeiten. Seither wohnen die Mieter in einem Domizil mit modernem Ambiente, das an den Loft-Stil alter Fabriken erinnert.

Gemeinsam mit Gunnar Pöhl und Carolin Müller-Pöhl hatte Tobias Scheu das unter Denkmalschutz stehende Gebäude in der Gartenstraße vor sechs Jahren gekauft. Zuvor hatte das Amtsgericht jahrelang leer gestanden. Das Land NRW hatte große Schwierigkeiten, das sanierungsbedürftige Kleinod zu verkaufen. Nachdem zwischenzeitlich auch das Evangelische Krankenhaus sein Interesse bekundet hatte, um dort eine Kurzzeitpflege einzurichten, hatte man nach einer Begehung mit Experten abgewunken.

Hört man diese Vorgeschichte, so wird vor allem eines klar: Die neuen Eigentümer hatten ein großes finanzielles Risiko zu schultern. Vor allem der Denkmalschutz ist oftmals eine hohe Hürde, die sich nicht mal eben so überspringen lässt. Das war auch beim alten Amtsgericht so und es waren viele Gespräche nötig, um alles in "trockene Tücher" zu bringen. Denn eines ging bei der Sanierung gar nicht: Man konnte nicht einfach den Abrissbagger anrollen lassen oder mit schwerem Gerät zu Werke gehen, ohne vorher zu schauen, an welcher Stelle der historische Charakter des Gebäudes erhalten werden muss.

"Gemeinsam mit der Denkmalschutzbehörde und dem Bauamt ist uns der Spagat gut gelungen", blickt Tobias Scheu zurück auf die lange Bauzeit, in der es manchmal so aussah, als würde es nicht vorangehen.

Befasst man sich jedoch mit den Einzelheiten eines solchen Projektes, so weiß man bald: Es muss wirklich jedes Detail besprochen werden und oftmals sind Spezialanfertigungen vonnöten, um die Auflagen zu erfüllen. So wurden die neuen Holzfenster nach Denkmalschutzvorgaben angefertigt und 17 Türen aus dem alten Bestand erhalten. Im ehemaligen Gerichtssaal ist eine Studiowohnung entstanden - mit Holzvertäfelung an der hohen Decke und einem Kubus mitten im Raum, der als Badezimmer dient.

Die zehn Wohnungen haben einen ganz besonderen Charme, den man wohl nur in einem solch liebevoll sanierten Altbau findet. Erhalten wurden auch die Gefängniszellen im Keller und der Wegweiser im Flur. Gewölbedecken, zugemauerte Türnischen und Fußböden aus geölter Eiche: Es ist ein Wohngefühl der besonderen Art, das sich für die zukünftigen Bewohner schon bald einstellen dürfte. Eigentlich sollte auch noch das Dachgeschoss ausgebaut werden, dafür gab's jedoch aus Denkmalschutzgründen kein grünes Licht. 1,4 Millionen Euro wurden in den Umbau und die Sanierung investiert. Neun der zehn Wohnungen haben einen Garten.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Schöner wohnen im alten Amtsgericht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.