| 14.35 Uhr
Heizung modernisieren - Energie und Kosten einsparen
Alt gegen neu: Heizungsaustausch
Düsseldorf. Eine komplette Heizanlage gegen eine neue einzutauschen ist teuer. Warum lohnt es sich trotzdem, eine alte Heizung zu modernisieren?

Als Eigentümer eines alten Hauses ist die Energiekostenabrechnung schon lange kein Grund mehr zur Freude. Jahr für Jahr steigen die Kosten für Heizöl, Gas und Strom. Ein Ende ist aufgrund der begrenzten Ressourcen, die der Welt zur Verfügung stehen, nicht in Sicht. Aus diesem Grund entscheiden sich immer mehr Hauseigentümer für eine Modernisierung ihres Hauses, um Energie zu sparen. Um die Energieeffizienz eines Hauses zu steigern, müssen die Eigentümer sanieren. Sie müssen einerseits die Außenwände, das Dach und den Keller dämmen sowie die kältedurchlässigen Fensterscheiben gegen mehrfachverglaste Fenster austauschen.

Gute Investition: Heizung modernisieren

Wenn das Haus gut wärmegedämmt ist, sollte als nächster Schritt der Austausch der alten Heizung folgen. Denn sowohl die Heizung als auch die Aufbereitung des Warmwassers machen einen Großteil der Energiekosten aus. Die Investitionskosten für eine moderne Heizung sind zwar hoch, doch mit einem modernen Brennwert-Kessel lassen sich beispielsweise bis zu 40 % Energiekosten sparen. Die Investitionen für eine umweltfreundliche Heizung muss der Bürger jedoch nicht alleine tragen: Der Staat und die Kommunen bieten modernisierungswilligen Hauseigentümern über die KfW-Förderbank Förderkredite und Zuschüsse für Maßnahmen, die den Energieverbrauch eines Hauses reduzieren.

Heizung modernisieren - Umwelt schonen

Wer sich dafür entscheidet, in seinem alten Haus die Heizung zu modernisieren, schont nicht nur sein Bankkonto, sondern auch die Umwelt. Denn durch moderne Heizungsanlagen werden die CO2-Emmissionen erheblich reduziert. So stoßen neuwertige Brennwertkessel, die mit einer Solaranlage unterstützt werden, bis zu 40 % weniger klimaschädliches CO2 aus. Andere Anlagen wie Wärmepumpen sind sogar emissionsfrei. Übrigens: Gas- und Heizölkessel, die vor dem 1. Oktober 1978 eingebaut wurden, mussten nach der Energieeinsparverordnung bis Ende 2006 ausgetauscht werden. Bis 2019 müssen zudem Nachtspeicherheizungen in Mehrfamilienhäusern durch moderne Heizungsgeräte ersetzt werden.

\n \n \n \n
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar