| 07.49 Uhr

WOHNEN & RECHT

Makler Ist in einem Maklervertrag vereinbart, dass das zu kaufende Objekt von - deutlich sichtbarem - Schimmel bis zur Übernahme "schimmelfrei" zu sein hat, so kann der Käufer wegen arglistiger Täuschung vom Kaufvertrag zurücktreten. Er ist auch nicht verpflichtet, die Maklergebühr zu bezahlen. Das Landgericht Frankfurt/Oder argumentierte, dass der rechtmäßige Rücktritt vom Kaufvertrag sich auch auf den Anspruch der Maklerprovision auswirke, nämlich "auflösend". (LG Frankfurt/Oder, 12 O 236/14)

Aufzug Wohnt eine mittlerweile 82-jährige Frau seit 30 Jahren in einem Mietshaus mit einem Personenaufzug, so kann sie vom Vermieter fordern, diesen Aufzug zu modernisieren, wenn er vom TÜV still gelegt wird, da er keine Notrufvorrichtung besitzt. War "zu Beginn des Mietverhältnisses ein Personenaufzug vorhanden" (die Frau wohnt im dritten Stock und ist zu 100 Prozent schwerbehindert), so "gehört der Aufzug zum mietvertraglich vereinbarten Zustand der Mietsache". (AmG München, 425 C 11160/15)

(bü)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

WOHNEN & RECHT


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.