| 10.33 Uhr
Senioren
Glücklich wohnen und leben im hohen Alter
Senioren: Glücklich wohnen und leben im hohen Alter
Viele Menschen brauchen im Alter Hilfe von Verwandten oder Freunden. FOTO: dpa, itiative Hausnotruf, ramazani
Düsseldorf. Das Altern ist ein unaufhaltsamer Prozess. Es liegt in der Natur des Menschen, älter zu werden. Vom Säuglingsstatus an entwickelt sich jedes Individuum weiter und durchlebt die Phasen als Kleinkind und Schulkind, die Zeit als Jugendlicher und schließlich als Erwachsener.

Aber auch im Erwachsenenalter steht die Zeit nicht still und jeder altert weiter. Viele Dinge ändern sich mit einem fortgeschrittenen beziehungsweise hohen Alter. Einfache, über lange Zeit sogar alltäglich gewesene Dinge werden schwerer und bereiten deutlich mehr Schwierigkeiten als noch in jungen Jahren.

Verschiedene Tätigkeiten und anfallende Arbeiten lassen sich nicht mehr in dem Umfang und mit dem Geschick realisieren, wie dies über Jahrzehnte hinweg der Fall war. Grund dafür ist der ganz normale Alterungsprozess, der eine Abnahme der Beweglichkeit zur Folge hat und meist verschiedene körperliche Einschränkungen mit sich bringt. Durch die auftretenden Einschränkungen im Alltag gestaltet sich das tägliche Leben für betagte Menschen manchmal schwierig.

Da gewisse Tätigkeiten wie größere Reparaturarbeiten am Haus nicht mehr durchgeführt werden können, das Heben und Tragen von Gewichten nicht mehr möglich ist, das Steigen von Treppen eine zu große Anstrengung wird und auch der Weg zur nächstgelegenen Einkaufsmöglichkeit zu weit ist, sind Ältere oftmals in gewissem Maß auf Hilfe angewiesen.

Wenn die eigenen Verwandten oder besonders nahe stehende Personen nicht in ausreichendem Umfang helfend zur Seite stehen können, gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, die das Leben und Wohnen in hohem Alter vereinfachen.

Je nach Hilfe-, Pflege- und Unterstützungsbedarf bieten sich unterschiedliche Konzepte an, um auch in hohem Alter ein glückliches und unbeschwertes Leben führen zu können. Für weniger pflegebedürftige Menschen eignet sich beispielsweise die Idee des betrauten Wohnens, für stärker pflegebedürftige Menschen hingegen bieten sich unterschiedliche Seniorenresidenzen oder aber Seniorenheime an. Weitere Informationen zu den den jeweiligen Konzepten finden sich hier.

\n \n \n \n
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar