| 09.03 Uhr
Studie
Bruttoverdienst im Osten weiter niedrig
Düsseldorf. Mehr als 20 Jahre nach der Wiedervereinigung haben die Tariflöhne in Ostdeutschland fast Westniveau erreicht. Das Realeinkommen liegt allerdings noch immer 17 Prozent unter dem in Westdeutschland.

Das geht aus einer Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung hervor. Für die Diskrepanz macht WSI-Tarifexperte Reinhard Bispinck vor allem die geringere Tarifbindung in den ostdeutschen Bundesländern verantwortlich. dpa

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar