| 11.03 Uhr

Teufelskreis führt zu schlechteren Leistungen
Die Angst um den eigenen Job kann fatal sein

So meistern Arbeitnehmer die Krise im Kopf
So meistern Arbeitnehmer die Krise im Kopf FOTO: dpa-tmn
Köln (RPO). Angst um den Job ist in Krisenzeiten weit verbreitet. Doch wer sich zu sehr in seine Sorgen hineinsteigert, kann in einen Teufelskreis geraten. Weniger Motivation führt zu schlechteren Leistungen. Das Aus im Beruf kann so leicht zur Prophezeiung werden, die sich selbst erfüllt.

Die Angst um den Arbeitsplatz führe Beschäftigte in einen Teufelskreis, sagte Peter Krötenheerdt vom Berufsverband für Trainer, Berater und Coaches (BDVT) auf der Bildungsmesse Didacta in Köln. Sie hemmt sie, so dass sie weniger Leistung bringen. Und dadurch wachse ihre Angst noch mehr, als nächster Mitarbeiter gekündigt zu werden. Die Furcht und die Leistungseinbußen verstärkten sich somit gegenseitig immer mehr. "Je mehr ich glaube, dass ich abgeschossen werden, umso eher werde ich abgeschossen." 

Mitarbeiter müssten daher versuchen, sich von der vielerorts herrschenden Krisenstimmung nicht herunterziehen zu lassen, erklärte Krötenheerdt im Gespräch mit dem dpa-Themendienst. Das dürfte angesichts von Prognosen über weiter steigende Arbeitslosenzahlen nicht gerade leicht sein. Wichtig sei, sich von Schwarzsehern unter den Kollegen nicht beeinflussen zu lassen.

Durchhaltesprüche bringen nichts

Durchhalteparolen und Sprüche wie "Positiv denken!" dürften aber eher wenig bewirken. Hilfreich könne dagegen sein, Schwarzsehern recht zu geben und ihre negativen Vorhersagen noch auf die Spitze zu treiben. Denn das provoziere häufig ein Umdenken. "Die meisten reagieren dann so, dass sie sagen: 'Na ja, so schlimm ist es eigentlich gar nicht.'", erklärte Krötenheerdt.

Mit dieser Taktik könnten Arbeitnehmer auch ihre eigenen Ängste bekämpfen. Anstatt es kleinzureden, dass im Beruf alles aussichtslos erscheint und der Job keinen Spaß mehr macht, sollten sie "die Probleme einmal groß machen", riet Krötenheerdt. Dabei malen sich Beschäftigte aus, wie es noch schlimmer in ihrem Beruf aussehen könnte. "Dadurch drehen Sie den Spieß um." Statt des Negativen stehe das Positive wieder im Vordergrund. Und zugleich werde ersichtlich, dass manche Befürchtungen womöglich nur eingebildet sind.

"Man sieht nur das, was man sehen will", sagte Krötenheerdt. "Das ist wie mit einer Parklücke: Wenn ich in die Stadt fahre und mir sage: 'Ich finde bestimmt eine Parklücke', gucke ich anders." Wer dagegen ständig über zu wenige Parkplätze klagt und die Suche ohnehin für hoffnungslos hält, dürfte in der Regel auch leer ausgehen.

(tmn/mais)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Teufelskreis führt zu schlechteren Leistungen: Die Angst um den eigenen Job kann fatal sein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.