Paris/London

HIV-Therapie: monatliche Spritze statt täglicher Pillen

Eine Monatsspritze kann das HI-Virus im Körper einer Studie zufolge ebenso gut kontrollieren wie die bisher übliche tägliche Einnahme von Tabletten. Das hat ein internationales Forscherteam auf der HIV-Konferenz in Paris berichtet. Sollten Zulassungsstudien die in "Lancet" veröffentlichten Ergebnisse bestätigen, könnte erstmals eine Injektionstherapie gegen HIV auf den Markt kommen, die nur alle vier Wochen nötig wäre. Unabhängige Experten sehen einen Meilenstein in der Geschichte der HIV-Therapie erreicht. Auch ein deutscher Experte spricht von einer Neuerung, die vielen Menschen helfen könne, die Therapie besser in ihren Lebensrhythmus einzupassen. mehr

Infostrecken für ein gesundes Leben
Debatte um Prävention

Kinder-Impfung ist Eltern-Pflicht

In Frankreich müssen Eltern ihre Kinder jetzt gegen elf Krankheiten impfen lassen. In Deutschland scheuen sich die Politiker noch vor der Impfpflicht. Dabei zeigt der jüngste Masern-Ausbruch in NRW, wie nötig das ist. Von Antje Höningmehr