Weniger krank aber früher tot

Das sind die gefährlichsten Männerkrankheiten

Männer gelten als robust. Anderes jedoch lassen Statistiken erahnen, die die Lebenserwartung erfassen. Demnach sterben sie im Schnitt sechs Jahre früher als Frauen. Lesen Sie hier, welches die gefährlichsten Männerkrankheiten sind und was man dagegen tun kann. Von Tanja Waltermehr

Jahrbuch Sucht in Deutschland

Alle sieben Minuten stirbt ein Mensch durch Alkohol

Alle sieben Minuten stirbt einer Studie zufolge in Deutschland ein Mensch durch Alkoholkonsum oder durch den kombinierten Konsum von Alkohol und Tabak. Außerdem sind mindestens drei Millionen Menschen in Deutschland  abhängig von Medikamenten, das ergab eine aktuellen Studie. mehr

Infostrecken für ein gesundes Leben
Wissenschaft

Forscher verbuchen neue Erfolge im Kampf gegen Krebs

Berlin. Im Kampf gegen den Krebs setzen Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums auf eine Erbgut-Analyse der Patienten. Ziel ist eine individuelle und zielgerichtete Therapie. Am Mittwoch hört sich die Kanzlerin die Ideen an. Von Wolfram Goertz und Eva Quadbeckmehr

Krebs – Kluft zwischen Wissen und Versorgung

Das Deutsche Krebsforschungszentrum gehört in der Wissenschaftslandschaft der Republik zu den Aushängeschildern. In seiner 50-jährigen Geschichte hat es einen Nobelpreisträger und viele Erkenntnisse hervorgebracht, die heute die Gesundheit der Menschen verbessern und das Leiden der Kranken lindern. Von Eva Quadbeckmehr

"Male Depression"

Warum Depressionen bei Männern so schwer zu erkennen sind

Düsseldorf. Wer depressiv ist, wirkt müde, traurig, lustlos und hat Schlafprobleme - so oder so ähnlich ist die allgemeine Vorstellung. Tatsächlich sind das jedoch die typischen Symptome von Frauen. Was kaum einer weiß, Männer zeigen in depressiven Phasen sogar aggressives Verhalten. Von Susanne Hamannmehr

Berlin

Ärzte raten: Babys Kopf durch Kissen schützen

Besorgte Eltern, die ihr Neugeborenes aus Angst vor dem plötzlichen Kindstod nur auf dem Rücken schlafen lassen, riskieren möglicherweise andere Beschwerden: Weil die Schädelknochen der Babys noch weich sind, flacht der Hinterkopf ab – und in schweren Fällen können Halswirbelsäule und Kieferknochen dauerhaft Schaden nehmen. mehr