| 10.13 Uhr

Sprechstunde
Das vergrößerte Herz

Manchmal gibt ein Röntgenbild Hinweise auf unvermutete Normvarianten im Körper. Dann ist genauere Diagnostik vonnöten.

Unser Leser Hansjörg F. (49) aus Wachtendonk fragt: "Bei einer Röntgenuntersuchung sagte mir der Arzt, mein Herz sei vergrößert, das komme wohl von einer Herzschwäche. Als ich sagte, dass ich aber keine Beschwerden habe, auch nicht beim Sport, meinte er, es könne auch ein Sportlerherz sein. Jetzt bin ich ganz verunsichert, denn ich mache bisher nur einmal pro Woche Sport und wollte jetzt im Frühjahr eigentlich mehr machen, um mein Gewicht zu reduzieren."

Heribert Brück Sie sprechen mit Ihrer Frage zwei Probleme an, die in der kardiologischen Praxis unterschiedlich häufig vorkommen. Es geht zunächst einmal um die Bestimmung der Herzgröße. Dies ist durch eine Röntgenaufnahme nicht gut möglich, was oft zu Irritationen führt. Sie wissen ja selbst, dass je nach Sonnenstand Ihr Schatten mal größer und mal kleiner ausfällt. Ähnlich verhält es sich mit dem Herzen im Röntgenbild, je nach Lage des Herzens im Brustkorb erscheint das Schattenbild dann auch unterschiedlich groß. Es ist kleiner bei einer steilen Stellung oder größer, wenn es mehr quer auf dem Zwerchfell liegt, was besonders bei übergewichtigen Personen oft der Fall ist. Sicher kann man die Herzgröße aber im Ultraschall bestimmen.

Wenn das Herz tatsächlich vergrößert oder der Herzmuskel verdickt ist, stellt sich gelegentlich die Frage: Ist dies durch eine Herzschwäche bedingt, oder handelt es sich um ein Sportlerherz? Dabei ist das Sportlerherz aber nur ganz selten für eine Herzvergrößerung verantwortlich, weil dafür mehr als sieben Stunden intensives wöchentliches Training notwendig sind. Zur Unterscheidung ist auch hier die Ultraschalluntersuchung des Herzens hilfreich. Damit kann man in der Regel sofort die Ursache erkennen.

Es gibt jedoch einen Grenzbereich, in dem man nicht auf Anhieb die Ursache festlegen kann. Dann braucht man zur weiteren Klärung einen Kardiologen, der in diesem Gebiet routiniert ist. Betroffen davon sind jedoch eher Spitzensportler und weniger Hobbysportler. Und bei diesen kann es manchmal sogar notwendig sein, vorübergehend eine Sportpause einzulegen, um dann Sicherheit über die Ursache zu erhalten.

Da Sie bisher nur einmal pro Woche Sport treiben, werden Sie sicher kein Sportlerherz haben. Und da Sie sogar bei Belastungen keine Beschwerden haben, ist auch eine Herzschwäche sehr unwahrscheinlich. Ich vermute deshalb, dass die Herzvergrößerung bei Ihnen lagebedingt ist. Wie bereits erwähnt, kann eine Ultraschalluntersuchung hier rasch eine Klärung herbeiführen - und dann steht Ihren verstärkten sportlichen Aktivitäten für das Frühjahr sicher nichts mehr im Wege.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sprechstunde: Das vergrößerte Herz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.