Diese Mineralstoffe sind im Wasser

Von außen sieht jedes Wasser gleich aus. Ein Blick auf die Inhaltsangaben zeigt jedoch, dass jedes Wasser anders zusammen gesetzt ist. Dabei unterscheidet sich vor allem die Konzentration an Mineralstoffen wie Kalium und Natrium. Lesen Sie hier, welche Mineralstoffe im Wasser sind und welche Konzentration gesund ist.
Kalium (K)
Dieses Salz sind am Flüssigkeitshaushalt des Körpers beteiligt. Auch Nerven und Muskulatur müssen mit dem Mineralstoff versorgt werden. Der Kalium-Bedarf des Körpers liegt bei zwei Gramm pro Tag. Das Salz wird über die Nahrung aufgenommen selbst, wenn diese nicht gesalzen ist.
Im Wasser: Von einer gerinen Kalium-Konzentration spricht man bei 0,5 bis 18 Milligramm pro Liter. Stark kaliumhaltig sind Wasser mit einem Wert ab 25 Milligramm.
Achtung: Da eine erhöhte Aufnahme von Salz den Blutdruck steigert, sollten Patienten mit einer solchen Erkrankung grundsätzlich nur zu kaliumarmen Wasser greifen. 
Außerdem kann Salz entwässern, was bei anfälligem Harnwegssystem oder Stoffwechselstörungen zu einer Nierenentzündung führen kann. Wer hier anfällig ist, sollte ebenfalls mildes Wasser trinken.


ANZEIGE