| 14.00 Uhr

Erste Hilfe durch gesunde Lebensmittel
Die Hashimoto Diät - Gesund durch richtige Ernährung

Das kleine Diät-Lexikon
Das kleine Diät-Lexikon FOTO: dapd, dapd
Düsseldorf. Wer ohne erkennbaren Grund ständig abgeschlagen und müde ist oder wer feststellt, dass der Zeiger der Waage trotz bewusster Ernährung immer mehr nach rechts ausschlägt, leidet vielleicht unter der Hashimoto-Thyreoiditis, einer Erkrankung der Schilddrüse.

Bei der Behandlung dieser Krankheit kann die Hashimoto Diät hilfreich sein, bei der regelmäßig und nach bestimmten Prinzipien gegessen wird.

Bei der Hashimoto-Thyreoiditis handelt es sich um einer Autoimmunerkrankung, deren Folge eine chronische Entzündung der Schilddrüse ist. Neben einer unkontrollierbaren Gewichtszunahme, Antriebslosigkeit, chronischer Müdigkeit, Depressionen, Druckgefühl im Hals und Haarausfall gibt es zahlreiche weitere Symptome, die auf eine Erkrankung hinweisen. Bei Verdacht auf diese Störung sollte ein Arzt aufgesucht werden, der über die weiteren Maßnahmen entscheidet. Eine Hashimoto-Diät macht nur Sinn, wenn die Erkrankung diagnostiziert wurde, und kann dann bei der Behandlung unterstützend wirken.

Das muss bei der Hashimoto Diät vermieden werden

Dies ist leichter gesagt als getan. Am wichtigsten ist es bei der Hashimoto Diät Stress zu vermeiden, denn dieser kann eine der Ursachen für die Krankheit sein. Demzufolge sollte auf eine regelmäßige Ernährung geachtet werden, um den Blutzuckerspiegel konstant zu halten. Vermieden werden sollten Lebensmittel wie Zucker, süße Limonaden und Säfte, Süßigkeiten und Weißmehlprodukte. Denn diese lassen den Blutzuckerspiegel ansteigen. Auch auf manche Gemüse muss bei einer Hashimoto Diät leider verzichtet werden. Brokkoli, Grünkohl und Rosenkohl zum Beispiel enthalten Enzyme, die die Schilddrüse belasten.

Das ist bei der Hashimoto Diät erlaubt

Eine Hashimoto Diät ist keine Blitzdiät, mit der rasch ein paar Kilos abgenommen werden können. In Wahrheit handelt es sich um eine dauerhafte Ernährungsumstellung, die die Auswirkungen der Hashimoto-Krankheit eindämmen soll. Wichtig ist es, Kohlenhydrate stark zu reduzieren und stattdessen auf Eiweiße zu setzen. Auch Obst und Gemüse sind je nach Verträglichkeit erlaubt. Dazu sollte viel Wasser, Kräuter- oder Früchtetee getrunken werden. Um den Stoffwechsel auf Trab zu bringen und den Kalorienverbrauch zu erhöhen, sind zudem sportliche Aktivitäten wichtig.

Möchten Sie noch mehr Tipps und Tricks für Ihre Diät ansehen? 

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hashimoto Diät - Hilfe bei Schilddrüsenunterfunktion


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.