| 13.10 Uhr

Weniger Zucker bedeutet weniger Fett
Kohlenhydratfreie Ernährung – Fettreduktion im Visier

Das kleine Diät-Lexikon
Das kleine Diät-Lexikon FOTO: dapd, dapd
Düsseldorf. Kohlenhydratfreie Ernährung gehört zu den derzeit beliebtesten Diäten. Nur allzu gerne wird die Gleichung "Kohlenhydrate = Zucker" aufgestellt.

Und da übermäßiger Zucker Hauptverursacher von Cholesterinproblemen, Diabetes und anderen Zivilisationskrankheiten ist, scheint es naheliegend, Kohlenhydrate, die komplexe Zucker sind, vom Speiseplan zu verbannen. Doch ist die Rechnung wirklich so einfach?

Nach der Ernährungspyramide sollen die Kohlenhydrate mindestens 55 Prozent unserer täglichen Nährstoffe ausmachen. Eine kohlenhydratfreie Ernährung mutet in diesem Zusammenhang zunächst einmal sonderbar an, zumal dieser Nährstoff Hauptlieferant unserer Körperenergie ist. Vor allem die Amerikaner schwören auf die kohlenhydratfreie Ernährung, um Gewicht und Figur zu halten. Als gängigste Diäten kommen dabei die Atkins- und Low-Carb-Diät zum Einsatz. Ziel dieser Diäten ist die Vermeidung von Zucker jedweder Art, zur Energiegewinnung dienen dann hauptsächlich Proteine. In manchen Fällen mag eine ausgewogene Ernährungsweise eine kohlenhydratfreie Ernährung allerdings unnötig machen.

Kohlenhydratfreie Ernährung versus ausgewogene Ernährung

Die kohlenhydratfreie Ernährung dient also primär der Vermeidung von Zucker. Zucker kann im Verdauungsprozess als Fett eingelagert werden, womit sich der Wunsch so vieler nach einer solchen Diät erklären lässt. Die Entscheidung, eine Diät auf Basis einer kohlenhydratfreien Ernährung durchzuführen, oder sich für die Umstellung auf eine ausgewogene Ernährungsweise anhand der Ernährungspyramide zu entscheiden, sollte in Absprache mit dem Arzt oder Ernährungsberater erfolgen. Denn oftmals ist die dauerhafte und nachhaltige Ernährungsumstellung der bessere Weg, unnötiges Fett zu vermeiden oder abzubauen.

Brave und weniger brave Kohlenhydrate

Bevor man oder frau sich für eine kohlenhydratfreie Ernährung entscheidet, sollte die Rolle der Kohlenhydrate in der Verdauung reflektiert werden. Im Zuge der Verdauung werden die aufbereiteten Nährstoffe vom Dünndarm ins Blut übertragen. Werden die korrekten Kohlenhydrate in ausschließlich notwendiger Menge aufgenommen, besteht keine Gefahr der Umwandlung des Zuckers in schädliches Fett. Dies wird durch eine ausgewogene Ernährung gewährleistet. Weißbrot, Süßwaren und Zucker hingegen liegen sofort als Einfachzucker vor und werden mittels Insulin als Fett eingelagert. Eine kohlenhydratfreie Ernährung sollte daher lediglich als zeitlich überschaubare Diät betrieben werden.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kohlenhydratfreie Ernährung – ein Weg zur Fettreduktion


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.