| 12.22 Uhr

Knochensuppe
New York entdeckt, was Oma schon immer wusste

Knochensuppe: New York entdeckt, was Oma schon immer wusste
Brühe ist das neue Trend-Getränk in New York. FOTO: Shutterstock.com/ Anna Hoychuk
Düsseldorf. "Coffee to go" war gestern. In den Pappbechern von New Yorkern findet man in diesen Tagen ein ganz anderes Getränk: "Bone Broth", auf Deutsch "Knochensuppe", ist das neue Wundergetränk, das nicht nur gesund, sondern auch schön machen soll. Von Susanne Hamann

Die Stadt New York hat schon diverse "Food Trends" hervorgebracht: Cronuts, Nutella-Bar, Grüne Smoothies und Säfte. Die neueste Entdeckung in der Metropole wirkt jedoch alles andere als modern, sondern erinnert eher an einen Ratschlag von Oma.

Seit einiger Zeit eröffnen überall in der Stadt "Brühe-Take-Outs". Der erste und bekannteste Laden für den Trend ist "Brodo" – eine Suppentheke in Manhattan. Dort brachte Starkoch Marco Canora den Suppen-Trend ins rollen, so das SZ-Magazin

 

How else do you think our awesome staff stays warm working the window?

Ein von The Worlds First Comfort Food. (@brodonyc) gepostetes Foto am

In kleinen Bechern wird im "Brodos" Brühe aller Art verkauft: Huhn, Rind, mit und ohne Einlage (rund 5,50 US-Dollar; 5,10 Euro). Das Besondere, so der Starkoch: Seine Brühe wird aus Knochen ausgekocht und enthält somit auch die Inhaltsstoffe des Knochenmarkes. Die Spezialität des Hauses ist der "Hearth Broth" – eine Mischung aus ausgekochtem Hühnchen, Truthahn und Rind, mit einer Knochenmark-Einlage und Ingwersaft. Zu haben für sechs Dollar pro kleinem Becher.

Bewirken soll die heiße Brühe regelrechte Wunder: Liest man Bewertungen zum Thema, glauben viele Verbraucher, dass sich Haut, Haare und Vitalität durch das Heißgetränk verbessern. 

Für manchen Deutschen dürfte die Entdeckung der Knochenbrühe dagegen eine Zeitreise in die Vergangenheit sein. Während heute nur noch ambitioniertere Köche dazu greifen, war es zu Omas Zeiten Gang und Gäbe, eine Brühe mit Knochen auszukochen. Nur hieß und heißt sie hierzulande bis heute Fleisch- und nicht Knochenbrühe.

Ebenso wie Canora es macht, ist es auch für die Fleischbrühe vom Huhn üblich, ein ganzes Suppenhuhn zu verwenden. Einziger Unterschied: Er gibt auch den Hals mit in den Topf. Das ist hierzulande eher unüblich. Für die Rinderbrühe kocht man in New York Hals- und Beinknochen so wie Knorpel aus und gibt zum Schluss noch einen Extraschuss Knochenmark hinzu.

 

Just the start of a very delicious process ... now open 7 days a week. No delivery or shipping - yet. pic by @marcocanora

Ein von The Worlds First Comfort Food. (@brodonyc) gepostetes Foto am

Dank der Markknochen wird die Brühe nicht ganz so fettig. Der größte Unterschied zwischen einem normalen Rezept für Fleischbrühe und der New Yorker Trend-Brühe ist wohl die Anzahl der Stunden, in denen sie ausgekocht wird. Auf der Webseite von Brodo heißt es, jede Brühe würde mindestens 16 Stunden brodeln.

 

Organic chicken broth, bubbling away. Our broths simmer for at least 16 hours.

Ein von The Worlds First Comfort Food. (@brodonyc) gepostetes Video am

Möglich wurde der Suppen-Trend vermutlich, weil Knochen-Suppe ein wichtiges Element in der Paleo-Diät ist. Ebenfalls ein Trend aus New York, bei dem Abnehmwillige wieder so essen sollen wie in der Steinzeit: Viel Fleisch, viel Fisch, viel Gemüse aber keine Hülsenfrüchte, Milchprodukte und kein Getreide. Um gut über den Tag zu kommen, empfehlen viele Vertreter dieser Diät die Knochensuppe als Vitamin- und Vitalitätsspender.

Tatsächlich werden einigen der anderen Inhaltsstoffen medizinisch durchaus positive Effekte zugesprochen: So wird der Sud etwa mit viel frischem Ingwer angereichert, der in Studien eine entzündungshemmende und anregende Wirkung gezeigt hat. Auch Kurkuma, ebenfalls Bestandteil von Brodos Brühe, gilt als starkes natürliches Heilmittel. Erst 2013 wurde dem Gelbwurz genannten Gewürz eine vernichtende Wirkung auf Krebszellen nachgewiesen

Studien, die eine gesundheitliche Wirkung der aus Knochen ausgekochten Brühe belegen, gibt es jedoch nicht.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Knochensuppe: New York entdeckt, was Oma schon immer wusste


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.