Majoran verleiht typischen Geschmack
Was steckt eigentlich in einer Nürnberger Rostbratwurst?

Zehn Tipps: So grillen Sie gesund
Zehn Tipps: So grillen Sie gesund FOTO: dpa, dm lof bwe
Düsseldorf. Sie ist eine der beliebtesten Bratwürste Deutschlands: die Nürnberger Rostbratwurst. Doch was sind eigentlich die Zutaten?

Die Nürnberger Rostbratwurst ist eine Brühwurst, die aus Schweinefleisch besteht, traditionell Schweineschulter, Schweineschinken, Schweinebacken und Schweinebäuche. Die Körnung der Wurst beträgt drei Millimeter und wird in Schafsaitlingen mit einem Durchmesser von 15 Millimetern abgefüllt. Pro Stück wiegt die sieben bis neun Zentimeter lange Wurst 20 bis 25 Gramm.

Salz, Pfeffer und Majoran die Grundgewürze

Den typischen Geschmack verleiht der "Original Nürnberger Rostbratwurst", wie sie als von der Europäischen Union geschützter Begriff offiziell heißt, Majoran. Auch bei der Thüringer Rostbratwurst wird mit Majoran gewürzt, allerdings dort auch mit Kümmel und Knoblauch.

"Salz, Pfeffer und Majoran. Das sind die Grundgewürze der Nürnberger Bratwürste", heißt es auf der Internetseite des Schutzverbandes der Nürnberger Bratwürste. "Ob eine Prise Piment, etwas Narzisblüte oder eine Spur Zitrone, diese feinen Nuancen bleiben jedem Metzgermeister selbst überlassen."

Majoran auch als Wurstkraut bekannt

Majoran wird umgangssprachlich auch als Wurstkraut bezeichnet, allerdings auch als Bratenkräutel, Badkraut oder Mussäröl. Majoran ist sehr würtig und hat einen hohen Anteil an ätherischen Ölen. Auch bei der Zubereitung von Suppen oder Kartoffelgerichten wird Majoran verwendet.

Die Nürnberger Rostbratwurst darf offiziell nur so genannt werden, wenn sie im Stadtgebiet von Nürnberg und nach festgelegter Rezeptur gefertigt wurde. So hat es die Stadt 1998 festgelegt, zu erkennen sind die Würste am roten Qualitätssiegel auf der Verpackung, das die Silhouette der Stadt in weiß auf rotem Grund zeigt.

In der fränkischen Stadt gibt es vier Großbetriebe, die die Wurst herstellen – der bekannteste ist der des ehemaligen Präsidenten des FC Bayern München, Uli Hoeneß. Neben HoWe (Hoeneß-Weiß) Wurstwaren gibt es noch Kupfer, Forster/Wolf und Schlütter/Ponnath.

(spol)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nürnberger Rostbratwürste: Gewürze für typischen Geschmack


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.