| 13.20 Uhr

Öko-Test
Veganer Fleischersatz - Alles andere als "clean"

Sechs fleischfreie Alternativen
Sechs fleischfreie Alternativen FOTO: Thinkstockphotos, Valess, Vegetaria
Düsseldorf . Veganes Schnitzel und Tofubratwurst - fleischfreie Fertigprodukte sind beliebt wie nie. Trotz Pflanzenbasis sind sie jedoch nicht zwingend gesund. Das zeigt ein Test unter 22 veganen Lebensmitteln. Fast alle Produkte fallen wegen ungesunden Inhaltsstoffen durch.  Von Susanne Hamann

Schnitzel aus Soja oder Wurst aus Seitan (Weizenmehl) - wer im Laden nach veganen Produkten sucht, stößt schnell auf sogenannte Fleischersatzprodukte. Obwohl die den Eindruck vermitteln sollen, viel gesünder zu sein als echte Fleischprodukte, sind sie tatsächlich nicht ohne. 

Das ergab ein Test des Verbrauchermagazins "Öko-Test". Dafür kauften die Verbraucherschützer 22 vegane Produkte. Die Hälfte davon stammte aus ökologischer Produktion. Im Labor wurden die Lebensmittel auf Keime, Rückstände und Zutaten untersucht. 

Wie sich zeigte, fielen die meisten Produkte im Test mit schlechter Note durch. Nur ein einziges Lebensmittel konnte mit dem Prädikat "gut" überzeugen. In den meisten veganen Alternativen wurden im Labor Rückstände von Mineralöl gefunden, teilweise auch genmanipuliertes Soja und zwar auch in Bioprodukten. Darüber hinaus monierten die Tester, oftmals einen zu hohen Salz- und Fettgehalt. 

Die wichtigsten Ergebnisse: 

  1. Knapp die Hälfte der Produkte fiel im Test mit "mangelhaft" oder "ungenügend" durch. Hauptgrund war laut Test "die überraschend hohe Belastung mit gesättigten Mineralölkohlenwasserstoffen (MOSH)." Diese Verbindungen gingen meist aus der Plastikverpackung in Lebensmittel über. "MOSH können sich im Körper anreichern und haben in Tierversuchen zu Organschäden geführt", schreibt Öko-Test. Besonders belastet waren im Test Bratwürstchen etwa die "Viana Veggie fresh Bratwurst mild" von Tofutown und die "Veggie-Bratwurst" von Taifun.
  2. Nur ein einziges Produkt erhielt die Bewertung "gut" von den Testern. Es handelt sich um das "Aldi Nord Gut Bio Soja-Schnitzel". Grundsätzlich empfiehlt Öko-Test Bio-Produkte, weist aber auch darauf hin, dass sie im vegan Segment nicht immer gesünder sind, wie auch der aktuelle Test mit Fleischersatzprodukten zeigt. 
  3. Immerhin ein "befriedigend" erhielten die Produkte "Purvegan Alberts Lupinenschnitzel", "Alnatura Veggie Aufschnitt Paprika" und "Tofutown Veggie Life Power Hacksteak".
  4. In mehreren Produkten wurde gentechnisch verändertes Soja gefunden, darunter auch in einem Bio-Produkt (Taifun), sowie in Lebensmitteln von Supermärkten (Lidl, Rewe). Allerdings gelangte das manipulierte Soja laut dem Bericht wohl unabsichtlich in die Produkte. Denn Verunreinigungen von Gentech-freiem Soja oder Weizen, ließen sich in Kornkammern wie Nord- und Südamerika kaum vermeiden, so die Tester. 
  5. In zwölf der 22 getesteten Produkte lag der Salzgehalt deutlich zu hoch. Also über zwei Gramm auf 100 Gramm vegan-Lebensmittel. Somit werde mit einer Mahlzeit schnell mehr als die Hälfte des empfohlenen Salzgehaltes pro Tag aufgenommen. Dies berge das Risiko von Bluthochdruck. 
  6. Am besten Schnitten die Produkte im sensorischen Test ab. Bei der Blindverkostung sagten Tester, die vegane Alternative fiele weicher aus als Fleisch, schmecke aber nicht schlecht. Jedenfalls wurden keine Mängel festgestellt. Den Test können Sie hier erwerben.

 

(ham)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Veganer Fleischersatz: Bei Öko-Test fallen fast alle Lebensmitteln durch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.