| 09.55 Uhr

Sportmesse Fibo in Köln
Die neuesten und schrägsten Sporttrends im Selbsttest

Fibo 2016: Das sind die schrägsten Trends
Köln/ Düsseldorf . Auf der größten Fitness-Messe der Welt in Köln können sich Sportbegeisterte die neuesten Trends in Sachen Sport und Wellness ansehen. Wir haben die schrägsten, anstrengendsten und neuesten Sportarten ausprobiert. Das Ergebnis im Video. Von Susanne Hamann und Sarah Biere (Video)

Sport ist längst nicht mehr nur eine Frage der Gesundheit. Fitness ist zum Lebensstil geworden. Das zeigen auch die Zahlen: Mit rund zehn Millionen Mitgliedschaften deutschlandweit sind Fitness-Studios so beliebt wie nie. Auch die Fitnessprofis auf Instagram und Youtube, die ihre eigenen Kurz-Trainigs veröffentlichen, verdienen Millionen und sind so berühmt wie mancher Hollywood-Star.

Was derzeit in Sachen Sport und Wellness angesagt ist und welche Innovationen die Szene zu bieten hat, das können Sportbegeisterte am kommenden Wochenende in Köln selbst herausfinden. Die weltweit größte Fitness-Messe Fibo bietet auf 160.000 Quadratmetern eine gigantische Spielwiese. Über 700 Aussteller aus 40 Ländern laden zum Mitmachen, Ausprobieren und Kosten von Sportlernahrung ein. Samstag und Sonntag öffnen sich die Türen für Privatbesucher.

Sportklamotten nicht vergessen

Trainingskleidung und Turnschuhe gehören dieses Jahr unbedingt ins Gepäck. Denn in den neuen "Active Halls" darf an jedem Stand mitgeschwitzt werden.

Fünf Workouts, die Sie nicht verpassen dürfen, haben wir in diesem Video für Sie getestet. Jede Stunde zeigen Teams in den Hallen 4.1 und 5.1 auf großen Bühnen verschiedene Gruppen-Sportarten wie Zumba, Piloxing oder Bokwa (einer Mischung aus Tanz und Kickboxen) - und es gibt ausreichend Platz, um miteinzusteigen. Hochintensive Workouts wie diese sind seit Jahren sehr beliebt. 2015 belegten sie laut dem American College of Sportmedicine (ACSM) Platz zwei auf der Rangliste der weltweiten Trendsportarten, 2016 ist es immer noch Platz drei.

Per Mini-Schock zur Hochleistung

Eine ganze Halle (5.2) wurde dieses Jahr dem Elektro-Stimulations-Training (EMS) gewidmet. Dort können sich Fitnessbegeisterte in einen speziellen Anzug stecken lassen. Der wird anschließend angefeuchtet, eine Elektrodenjacke übergezogen - und dann kann es los gehen. Bei jeder Kniebeuge wird zugleich Strom auf die beanspruchten Muskeln gegeben. Das soll vor allem die tiefliegenderen Regionen stimulieren und so die Trainingszeit verkürzen. Eine EMS-Einheit dauert nur 20 Minuten... Ein guter Grund, dem Trendsport auf der Fibo eine Chance zu geben.

Auf Platz eins der Trendsportarten liegt laut ACSM das Training mit sogenannten Wearables. Dabei handelt es sich etwa um Schrittzähler, Pulsmesser oder auch Kleidung, die die Workout-Intensität erfassen kann. Bereits jeder zweite im Fitnessstudio angemeldete Deutsche greift auf diese Geräte zurück. Kein Wunder also, dass sie auch auf der Fibo 2016 ein Schwerpunkt sind.

Shoppen, shoppen, shoppen

Ebenfalls große Flächen nehmen die Themen Bodybuilding und Ernährungsergänzungsmittel für Sportler ein (Halle 10.1 und 10.2). Hier gibt es nicht nur große Kerle mit riesigen Muskeln zu sehen, sondern auch allerlei zu probieren. Besonders groß ist das Interesse derzeit an veganen Proteinpulvern. Sie werden aus Reis-, Erbsen- oder Weizenprotein hergestellt und sind in klassischen Geschmacksrichtungen wie Vanille oder Schokolade erhältlich.

Was fürs Auge gibt es aber auch: in Halle 10.1 zeigen die Stars der Bodybuilding-Szene auf der "Strongman"-Bühne, was sie können. Auf der Bühne in Halle 10.2 geht es mit Kampfsportgriffen und -kicks richtig zur Sache.

Ganz am Ende des Besuchs lohnt sich dann noch eine Stippvisite in Halle 4.2. In der großen Shopping Mall gibt es Kleidung, Beauty-Produkte, Sport- und Wellness-Reisen zu kaufen - natürlich mit Messe-Rabatt.

Fünf Workouts, die Sie sich auf der Fibo nicht entgehen lassen sollten, sehen Sie hier.

(ham)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fibo 2016 in Köln: Die neuesten Trendsportarten im Test


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.