| 17.59 Uhr

Uniklinik Freiburg
Immer mehr Frühchen mit Darmkeimen infiziert

Freiburg: Immer mehr Frühchen mit Darmkeimen infiziert
FOTO: dpa, Fotostudio Sessner, Dachau
Freiburg. Nach dem Ausbruch eines gefährlichen Darmkeims in der Neugeborenen-Intensivstation der Uniklinik Freiburg hat sich die Zahl der betroffenen Kinder erhöht.

Bei inzwischen elf Kleinkindern sei der Keim auf dem Köper nachgewiesen worden, teilte die Klinik am Dienstag mit. Zwei Babys sind mit dem Bakterium (Serratia marcescens) infiziert, ihnen gehe es aber klinisch gut. Lebensgefahr bestehe nicht. Eine weitere Ausbreitung des Keims könne nicht ausgeschlossen werden. Die Lage sei aber stabil und werde weiter genau beobachtet. Nichtinfizierte Kinder würden zu ihrem Schutz räumlich getrennt untergebracht.

Nach der Ursache der Keimbildung, die am vergangenen Donnerstag öffentlich gemacht worden war, werde weiter geforscht, hieß es. Es sei aber auch möglich, dass sich die Quelle trotz vieler Überprüfungen nicht wirklich finden lasse, sagte ein Kliniksprecher.

Zudem untersucht die Klinik den Tod eines Babys, das auf einer anderen Station starb. Bislang lasse sich kein Zusammenhang mit dem Darmkeim-Ausbruch auf der Neugeborenen-Intensivstation feststellen, sagte der Kliniksprecher. Bei dem toten Kind seien zwar Serratien gefunden worden, diese gehörten aber zu einem anderen Stamm.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Freiburg: Immer mehr Frühchen mit Darmkeimen infiziert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.