| 14.25 Uhr

Studie
Hunderte Deutsche sterben an eingenähtem OP-Material

Angst vor OP begründet: 700 Patienten sterben an eingenähtem Material
FOTO: Shutterstock/Pablo Hidalgo - Fotos593
Berlin. Die Aussicht auf eine Operation löst in vielen Menschen große Ängste aus. Jetzt stellt sich heraus: das ist begründet. Jedes Jahr sterben in Deutschland bis zu 700 OP-Patienten, weil im Körper Operationsmaterialien vergessen wurden, so das  Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS).

Das als seriös geltende APS beruft sich dabei auf verschiedene Studien und Umfragen. Insgesamt bleiben demnach in Deutschland jährlich bis zu 3000 Fremdkörper wie Tupfer und Bauchtücher nach einem Eingriff unbeabsichtigt in Patienten. Es ist nur ein Beispiel für Risiken von Patienten in Kliniken oder bei Ärzten, wie bei der Jahrestagung deutlich wurde.

Die APS-Vorsitzende Hedwig Francois-Kettner kritisierte, oft werde im deutschen Gesundheitswesen das Interesse der Patienten zu wenig berücksichtigt. Oft gingen ökonomische Interessen vor - das Patientenwohl stehe zu oft hinten an.

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) versprach Verbesserungen - etwa im Kampf gegen gefährliche Krankenhauskeime. Gröhe wies darauf hin, dass in Deutschland pro Jahr zwischen 10 000 und 15 000 Menschen in Kliniken sterben, weil sie sich dort mit multiresistenten Keimen infizieren. "Jeder nachgewiesene Erreger muss künftig gemeldet werden", versprach Gröhe.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Angst vor OP begründet: 700 Patienten sterben an eingenähtem Material


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.