Infostrecke

Die sieben gefährlichsten Männerkrankheiten

Männer gehen ungern zum Arzt, leben aber risikoreich und ungesund. Durch diese Lebensweise machen sie sich anfälliger für bestimmte Krankheiten. Welche das sind, wie man sie erkennt und was man präventiv dagegen tun kann, verraten wir hier.

Die sieben gefährlichsten Männerkrankheiten

Prostatakrebs – häufigster Krebs beim Mann

Mit 65.000Neuerkrankungen jedes Jahr ist Prostatakrebs die häufigste Krebsart bei  Männern. Wird der Tumor frühzeitig entdeckt, sind die Überlebenschancen gut.

So macht sich Prostatakrebs bemerkbar:

-          Keine Beschwerden im Anfangsstadium
-          Schmerzen beim Wasser lassen
-          das Bedürfnis häufig zur Toilette zu gehen
-          Probleme überhaupt zu urinieren
-          Blut in Urin oder auch Sperma
-          Schmerzen bei der Ejakulation, eine schwache Erektion oder gar Impotenz

So können Sie vorbeugen

Bei Vorerkrankungen in der Familie oder Auftreten der Erkrankung in der Familie vor dem 55. Lebensjahr empfiehlt sich ein frühzeitiger Vorsorgetermin. Ansonsten greift die Vorsorge für Männer ab dem 45. Lebensjahr.

Bei Symptomen sollten Sie dringend Ihren Hausarzt aufsuchen. Daneben gibt es kaum präventive Maßnahmen, denen man nachgehen kann. Hoffnung setzen manche Männer auf den Konsum von Sojaprodukten. Denn in Ländern, in denen Männer viel Soja zu sich nehmen, beobachtete man weniger Prostataerkrankungen. Wissenschaftlich nachgewiesen ist dieser Effekt jedoch nicht. Im Gegensatz dazu weiß man jedoch heute, dass eine gesunde Ernährung mit viel Obst, frischem Gemüse und Ballaststoffen gut für die Vorbeugung verschiedenster Krebsarten ist.

Die sieben gefährlichsten Männerkrankheiten

Schlaganfall – zweithäufigste Todesursache

Der Schlaganfall gilt als zweithäufigste Todesursache. Deutschlandweit erleiden jährlich rund 200.000 Menschen einen Schlag. Die Zahl der Männer ist besonders hoch. Stress, Übergewicht, hoher Blutdruck, Herzrhythmusstörungen oder das Rauchen zählen zu den Risikofaktoren.

So macht sich ein Schlaganfall bemerkbar:

- halbseitige Lähmungserscheinungen und Taubheitsgefühle
- Sprach- und Verständnisstörungen
- Sehstörungen
- Schwindelgefühle mit Unsicherheiten beim Gehen
- starke Kopfschmerzen

So können Sie vorbeugen:

1. Checken Sie regelmäßig Ihre Blutdruckwerte. Erhöhter Blutdruck ist Risikofaktor Nummer eins für Schlaganfälle.

2. Raucher sollten den Nikotinkonsum einstellen.

3. Mäßiger Alkoholkonsum ist erlaubt. Die im Rotwein enthaltenen Flavonoide halten vermutlich sogar Arteriosklerose (Arterienverkalkung) auf. Gelegentlich ein Glas Wein kann auch zu einer leichten Absenkung des Cholesterinspiegels im Blut beitragen. Übermäßiger Alkoholgebrauch sollte jedoch vermieden werden.

4. Treiben Sie dreimal pro Woche 30 Minuten Sport und ernähren Sie sich mediteran.

5. Überprüfen Sie regelmäßig Ihre Blutfettwerte. 

Die sieben gefährlichsten Männerkrankheiten

Herzerkrankungen – den Tod vor Augen

Herzinfarkt und Herzinsuffizienz gehören nach Angaben des Robert-Koch-Instituts zu den häufigsten Todesursachen beim Mann. Übergewicht gilt als einer der Hauptrisikofaktoren und fördert auch die Entstehung von Zusatzrisiken wie Diabetes, Bluthochdruck oder zu hohe Cholesterinwerte.

So machen sich Herzerkrankungen bemerkbar:

-          Kurzatmigkeit
-          Schmerzen in der Brust, im linken Arm oder im Kiefer
-          Luftnot
-          Engegefühl in der Brust

So können Sie vorbeugen:

Reduzieren Sie Übergewicht und streben Sie einen normalen Body-Mass-Index an. Hängen Sie das Rauchen an den Nagel und greifen Sie wieder bei Obst und Gemüse beherzt zu. Meiden Sie Lebensmittel mit ungesunden Transfettsäuren, die den Cholesterinspiegel in die Höhe treiben und bewegen Sie sich regelmäßig.

Die sieben gefährlichsten Männerkrankheiten

Darmkrebs – zweithäufigste Krebserkrankung

Jährlich erkranken in Deutschland etwa 34.000 Männer an Darmkrebs. Damit ist Darmkrebs bei Männern die zweithäufigste Krebserkrankung. Beim Darmkrebs verändert sich die Schleimhaut des Darms bösartig. Meist tritt eine solche maligne Veränderung im Dick- oder Enddarm auf.

So macht sich Darmkrebs bemerkbar:

- Müdigkeit, Gewichtsverlust, Fieber oder Nachtschweiß
- Blutbeimischung im Stuhl
-  faulig-eitriger Stuhlgeruch und ständiger Wechsel zwischen Verstopfung und Durchfall sowie Schleimbeimischungen
- schmerzhaften Stuhlgang

So können Sie vorbeugen:

Ab einem Alter von 50 Jahren haben Sie Anspruch auf Unter­suchungen zur Früh­erkennung von Darm­krebs. Dabei wird Ihr Stuhl auf okultes Blut hin untersucht. Ab dem 55. Lebensjahr ist eine Darmspiegelung als Präventivmaßnahme möglich. Bei ihr werden direkt Vorstufen von Darm­krebs entfernt. Damit kann man die Entstehung der furchteinflößenden Krankheit sogar verhindern. Übergewicht und Bewegungsmangel, eine fettreiche Ernährung sowie ein geringer Gemüse-Verzehr erhöhen die Wahrscheinlichkeit zu erkranken. Auch Rauchen und regelmäßiger Alkoholkonsum können einen Einfluss auf die Tumorentstehung haben.

Die sieben gefährlichsten Männerkrankheiten

Lungenkrebs – häufigste Krebstodesursache beim Mann

Lungenkrebs ist die dritthäufigste Krebserkrankung bei Männern und die häufigste Krebstodesursache. Er hat sehr schlechte Heilungsaussichten. Rauchen zählt als das größte vermeidbare Risiko für diese Erkrankung, denn 90 Prozent der Lungenkrebsfälle werden auf dieses Laster zurückgeführt.

So macht sich Lungenkrebs bemerkbar:

Symptome machen sich erst sehr spät bemerkbar. Sie sind außerdem wenig typisch.

Husten, Luft- und Atemnot, Gewichtsverlust oder Schmerzen in der Brust oder den Knochen können Warnzeichen sein

So können Sie vorbeugen:

Stellen Sie das Rauchen ein, meiden Sie das Passivrauchen

Die sieben gefährlichsten Männerkrankheiten

Lungenerkrankungen – vierthäufigste Todesursache

COPD ist die vierthäufigste Todesursache. Männer sind von Chronisch-Obstruktiven Lungenerkrankungen (COPD) zwei- bis dreimal häufiger als Frauen betroffen. Sie ist keine eigenständige Erkrankung, sondern geht mit verschiedenen Erkrankungen einher, die den Luftstrom in den Atemwegen stören.

So macht sich COPD bemerkbar:

Husten, Auswurf, Atemnot

So können Sie vorbeugen:

Hören Sie auf zu Rauchen, denn 90 Prozent der Menschen mit COPD rauchen. Wenn Sie Asthmatiker sind oder Probleme mit wiederkehrenden Lungenentzündungen haben, lassen Sie sich gegen Grippe und Pneumokokken impfen. Die Erreger, gegen die Sie sich immunisieren lassen können, können das  Krankheitsbild verschlimmern.

Die sieben gefährlichsten Männerkrankheiten

Lebererkrankungen – schon junge Männer leiden daran

Alkohol ist nicht nur Nervengift, sondern macht auf Dauer die Leber kaputt. Lebererkrankungen wie Leberzirrhose oder Fettleber sind in Europa schon unter relativ jungen Menschen weit verbreitet. Der größte Teil der Erkrankungen ist durch Alkoholmissbrauch verursacht. 90 Prozent der Menschen, die alkoholsüchtig sind haben eine Fettleber. Bei 40 bis 50 Prozent von ihnen entwickelt sich auf Dauer eine Alkoholhepatitis. In etwa einem Drittel der Fälle kommt es nach fünf bis 25 Jahren zu einer Leberzirrhose.

So macht sich eine Hepatitis bemerkbar:

unbestimmtes Krankheitsgefühl, Müdigkeit und Oberbauchbeschwerden

So macht sich eine Leberzirrhose bemerkbar:

Gelbsucht und Flüssigkeitsansammlung in den Beinen und im Bauchraum,  Krampfadern in der Speiseröhre, Eintrübung des Bewusstseins bis hin zum Koma, Einschränkung der Nierenfunktion bis hin zum Nierenversagen

So beugen Sie vor:

Verzichten Sie auf Alkohol oder schränken Sie ihre tägliche Menge zumindest auf ein Glas Wein oder einen viertel Liter Bier täglich ein.