Infostrecke

Diese Globuli helfen unterstützend bei Operationen

Angst, Schmerzen, nicht heilen wollende Wunden – Operationen sind oft schon vor dem Eingriff belastend für die Betroffenen und auch nachdem alles überstanden ist, läuft nicht immer alles glatt. Neben schulmedizinischen Behandlungsmethoden wie Beruhigungsmitteln und klassischen Schmerzmitteln, bieten manche alternative Heilverfahren Hilfe. Wir haben in Erfahrung gebracht, was Homöopathisch hilfreich sein kann.

Diese Globuli helfen unterstützend bei Operationen

So unangenehm eine Operation auch ist, letztlich soll sie ein bestehendes Leiden abstellen oder zumindest verbessern und zu mehr Lebensqualität führen. Manchmal sind die einschneidenden Ereignisse lebensrettend, in den meisten Fällen jedoch mit Schmerzen verbunden. Die kann die Schulmedizin zwar lindern, viele setzen jedoch auf eine begleitende Therapie mit sanften Heilverfahren wie der Homöopathie. Cornelia Bajic, Vorsitzende des Zentralvereins der homöopathischen Ärzte verrät hier die wichtigsten Mittel, die vor und nach einer Operation helfen können.

Diese Globuli helfen unterstützend bei Operationen

Die Nummer eins für einen guten Heilungsverlauf

Arnica – heißt das Mittel, das viele aus der homöopathischen Akutversorgung kennen. Es lindert Beulen und Blutergüssen und sorgt dafür, dass sie schnell wieder verschwinden. In Zusammenhang mit anstehenden Operationen kann das Mittel im Vorfeld eingenommen Blutungskomplikationen verringern und den Heilungsverlauf insgesamt positiv beeinflussen. Es wird in einer C30-Potenz schon am Tag vor dem Eingriff eingenommen. Nach der Operation kann die Einnahme jedoch fortgesetzt werden. Es zeigt positiven Einfluss auf Haut, Bindegewebe, Muskeln und Gefäßen und lässt Verletzungen schnell wieder verschwinden.

Diese Globuli helfen unterstützend bei Operationen

Tipps für die Einnahme

Anders als in der Schulmedizin, nimmt man Globuli in Akutsituationen mitunter nach Bedarf mehrmals in kurzen Abständen. Bei häufiger Einnahme rät Cornelia Bajic dazu, drei Globuli in ein Glas Wasser zu geben, mit Plastiklöffel zu verkleppern und hiervon mehrfach einen Schluck zu nehmen. Bei Verschlimmerung der Symptome gilt es immer, die Einnahme sofort stoppen.

Diese Globuli helfen unterstützend bei Operationen

Angst vor der Operation

Angst vor einem Eingriff, die ist normal. Doch man ist ihr nicht hilflos ausgeliefert. Den meisten Patienten hilft es, sich vorab genau zu informieren. „Wer weiß, was mit ihm geschieht, der ist weniger nervös“, sagt Cornelia Bajic, die als praktische Ärztin und Homöopathin arbeitet. Nimmt die Nervosität Überhand, kann das Mittel Aethusa helfen. „Es ist besonders angezeigt, wenn Menschen unter der Angst leiden, nicht mehr aufzuwachen“, so Bajic. Das Präparat lässt sich bereits am Abend vor dem Ereignis einnehmen. Auch hier wieder in einer C30-Potenz, drei Globuli. Alternativ kann man fünf Kügelchen mit einem Plastiklöffel in Wasser auflösen und sie schluckweise trinken.

Diese Globuli helfen unterstützend bei Operationen

So heilen Schnitte gut

Minimalinvasive Eingriffe hinterlassen nur winzige Wunden. Anders ist das bei herkömmlichen OP-Schnitten. Die Homöopathie hat jedoch auch hier ein Mittelchen auf Lager, das glatte Schnittwunden besser heilen lässt: Staphisagria. Cornelia Bajic empfiehlt auch hier eine C30-Potenz. „Sollte die Einnahme eines homöopathischen Mittels eine Verschlimmerung auslösen, sollte man das Mittel nicht weiter nehmen. Führt es zu einer Besserung, kann man es weiternehmen, bis die Symptome verschwunden sind“, so die Homöopathin.

Diese Globuli helfen unterstützend bei Operationen

Übelkeit nach der Narkose

Manche stecken Narkosemittel gut weg, bei anderen zählt Übelkeit zu den unangenehmen Nachwirkungen. Nux Vomica, die Brechnuss ist das Mittel der Wahl, um sie zu stoppen. Denn in der Homöopathie wird Gleiches mit Gleichem geheilt. Cornelia Bajic rät dazu, das Mittel in einer C30-Potenz halbstündlich zu nehmen, bis die Beschwerden besser werden.

Diese Globuli helfen unterstützend bei Operationen

Das Knochenheilmittel

Durch Unfälle entstehen mitunter komplizierte Knochenbrüche. Dann oder auch nach Knochen-Operationen hilft Symphytum, ein Mittel auf Basis von Beinwell, schnell wieder auf die Beine. Es hilft dem Organismus beim Zusammenwachsen aus eigener Kraft. Einfach drei Globuli in einem Glas Wasser auflösen und dreimal täglich davon trinken. Ebenso wie auch Staphisagria kann dieses Mittel dazu beitragen, dass weniger Schmerzmittel genommen werden müssen.

Diese Globuli helfen unterstützend bei Operationen

Sehnen und Bänder heilen lassen

Kreuzbandrisse gehören zu den typischen Sportverletzungen. Hier hilft Ruta in einer C30 ebenso wie bei anderen Verletzungen an Bändern und Sehnen sowie Operationen daran. Es wird auch das „Arnica der Sehnen genannt“.

Diese Globuli helfen unterstützend bei Operationen

Ersthelfer nach Unfalltrauma

Häufig kommt es nach Unfällen zum Schock. Hier hilft Aconitum ebenso wie wenn eine Operation in traumatischer Erinnerung bleibt, den Betroffenen nicht los lässt und sich In Folge dessen psychische Probleme zeigen.

Diese Globuli helfen unterstützend bei Operationen

Schmerzen durch Nervenverletzungen

Manchmal machen Operationen ungewöhnliche oder lange Lagerungen in unüblichen Positionen notwendig. Dadurch kann es zu Quetschungen oder Reizungen von Nervenbahnen kommen. Sie äußern sich durch starke Schmerzen, die manchmal nicht örtlich begrenzt sind, sondern sich an den Nervenbahnen entlangziehen oder auch durch Sensibilitätsstörungen oder sogar vorübergehende Lähmungserscheinungen. In solchen Fällen hilft Hypericum.

Diese Globuli helfen unterstützend bei Operationen

Tiefe Operationswunden

Ähnlich wie Arnica, hilft auch das Gänseblümchen, Bellis Perennis bei schmerzenden Wunden. Es wird nach tiefen Operationen, zum Beispiel im Bauchraum gegeben und fördert die Wundheilung.