| 11.31 Uhr

Studie zu Darmkrebs
Fettreicher Fisch kann Sterberisiko um 41 Prozent senken

Frischen Fisch erkennen - So geht`s
Paris/Düsseldorf. Patienten mit Darmkrebs können ihre Überlebenschancen womöglich durch den häufigen Verzehr von fettreichem Fisch deutlich steigern, das zeigt eine aktuelle Studie.  

Nach einer im britischen Fachmagazin "Gut" veröffentlichten Studie könnten die Omega-3-Fettsäuren in Fischen wie Lachs oder Thunfisch das Risiko, an Darmkrebs zu sterben, deutlich senken.

Für die Studie wurden die Daten von 170.000 US-Bürgern analysiert, von denen 1659 an Darmkrebs erkrankten. Patienten, die nach ihrer Diagnose täglich mindestens 0,3 Gramm an Omega-3-Fettsäuren konsumierten, hatten demnach ein "um 41 Prozent niedrigeres Risiko, an ihrer Krankheit zu sterben" als Patienten, deren Konsum bei unter 0,1 Gramm pro Tag lag.

Frischen Fisch filetieren: Eine Anleitung

Die Studie rief zu weiteren Untersuchungen auf, um zu beweisen, dass der Zusammenhang kein Zufall ist. Die Analyse gebe aber erste Hinweise in großem Maßstab, dass der Konsum fettreicher Fische die Überlebenschancen bei Darmkrebs positiv beeinflussen könnte.

Omega-3-Fettsäuren sind für Wachstum sowie eine gesunde Gehirnfunktion wichtig und werden für wichtige Stoffwechselprozesse benötigt. Der Körper kann sie aber nicht selbst herstellen, deshalb müssen sie durch die Nahrung aufgenommen werden.

So grillen Sie einen ganzen Fisch
(AFP/ham)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Studie zu Darmkrebs: Fetter Fisch senkt Sterberisiko bis zu 41 Prozent


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.