| 14.49 Uhr

Operation in China
Ärzte nähen Hand an Wade an

OP in China: Hand an Wade – so retteten Ärzte die Hand eines Arbeiters
Mehrere Wochen trug ein Chinese seine Hand an der Wade. FOTO: Xiangya Hospital
Changsha. Was auf den ersten Blick aussieht wie einer der schlimmsten Fehler, der einem Arzt jemals passiert ist, ist vermutlich eine der besten Ideen, die ein Chirurg aus China jemals hatte. Er nähte die Hand eines Patienten an dessen Unterschenkel.

Ein Arbeiter hat sich während seiner Schicht so schwer an der linken Hand verletzt, dass sie amputiert werden musste. Daraufhin kamen die Mediziner des Xiangya Hospitals in Changsha, der Hauptstadt der Provinz Hunan, auf die Idee, die Hand zu retten, indem sie sie an der rechten Wade des Mannes annähen. So sollte zum einen die Hand ausreichend mit Blut versorgt werden, zum anderen der Arm zunächst verheilen.

Die Methode hatte offenbar Erfolg, wie "Peoples Daily" berichtet. Demnach habe der Arbeiter die Hand länger als einen Monat an der Wade getragen, bevor die Ärzte sie wieder an den Arm transplantierten. Mittlerweile kann er die Hand sogar wieder ein bisschen bewegen.

(spol)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

OP in China: Hand an Wade – so retteten Ärzte die Hand eines Arbeiters


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.