| 09.54 Uhr

YouTube-Video
Mädchen zeigt die Auswirkungen ihrer Schlafkrankheit

Narkolepsie, auch Schlafkrankheit genannt, ist eine seltene Krankheit - mit dramatischen Symptomen. Betroffene verlieren spontan die Kontrolle über ihre Muskulatur und sacken zusammen oder sie schlafen im Stehen ein. Wie die Symptome genau aussehen, zeigt eine junge Frau in ihrem YouTube-Video. Von Susanne Hamann

"Viele Menschen haben mich amüsiert gefragt, wie es ist, wenn man spontan einschläft und dabei auf den Boden fällt, weil es bestimmt witzig anzusehen sei", beginnt Sarah Elizabeth ihr YouTube-Video. Es klingt ungewöhnlich, aber für sie gehören solche Situationen zum Alltag. Um den vielen Fragen ein Ende zu setzen, hat sie jetzt ein Video von sich selbst ins Internet gestellt. Eigentlich wollte sie sich nur selbst dabei filmen, wie sie einen japanischen Tanz erklärt, doch zu sehen sind ganz andere Szenen:

Mitten im Satz sackt die junge Frau auf dem Boden zusammen. Sie wirkt apathisch. Klappt dann mit dem Oberkörper vorne über, weil sie eine spontane Schlafattacke überkommt. Sie wacht auf, sieht sich um, sackt erneut zusammen, schläft wieder ein, wacht wieder auf, ist verwirrt. Sie versucht sich selbst aufzuwecken, sich wach zuhalten, setzt wieder mit ihren Erklärungen an, kämpft gegen das Schwachwerden ihrer Muskeln und schläft im Stehen ein.

Was auf dem Video zu sehen ist, wirkt unrealistisch, fast schon gestellt. Tatsächlich zeigen die vier Minuten jedoch jenen Kampf, den Menschen mit Narkolepsie 24 Stunden täglich mit ihrem Körper ausfechten.

In Deutschland leben zwischen 20.000 und 40.000 mit der neurologischen Erkrankung. Ganz sicher konnte ihr Ursprung bislang nicht geklärt werden. Wissenschaftler gehen jedoch davon aus, dass die spontanen Schlafattacken durch einen Mangel des Botenstoffes Hypocretin im Gehirn entstehen, der eine wichtige Rolle bei der Regulation des Schlaf-Wach-Verhaltens spielt.

In der Folge werden alle Patienten durch mehr oder weniger starke Tagesschläfrigkeit geplagt. Im Extremfall kommt es zu solchen Zuständen, wie sie Sarah Elizabeth in ihrem Video zeigt: Betroffene fallen spontan in Schlaf, ohne sich dagegen wehren zu können. Wie lange diese Phasen anhalten ist nicht vorherzusagen. Ein Schlafanfall kann eine Minute aber auch Stunden dauern. Weckt man den Narkoleptiker zwischendurch, schläft er in der Regel direkt wieder ein, auf jeden Fall leidet er unter extrem schwerer Müdigkeit.

Wenn die Muskeln plötzlich aufgeben

Ein weiteres Symptom sind sogannnte Kataplexien. Dabei erschlaffen von einer Sekunde auf die andere spontan die Muskeln im Körper. Bei leichten Anfällen betrifft das nur die Gesichtsmuskulatur, im schlimmsten Fall, den gesamten Körper. Die Person sackt dann spontan auf dem Boden zusammen. Ein Effekt, der auf Außenstehende besonders irritierend wirkt, und als eines der eindeutigsten Symptome für Narkolepsie gewertet wird. Der Kontrollverlust kann bis zu 30 Minuten andauern. Wann die Schlafattacken und die Kataplexien auftreten, ist nicht vorhersehbar. Die Patienten kann es beim Mittagessen treffen, beim Einkaufen, oder auch beim Autofahren. Je nach schwere der Erkrankung müssen sie deshalb viele Vorsichtsmaßnahmen treffen.

Effektive Medikamente gibt es bislang nicht. Zwar helfen bestimmte Stoffe, die Symptome zu lindern, ganz befreit werden, kann ein Patient jedoch nicht davon. Neben der Behandlung ist auch die Diagnose für Ärzte eine Herausforderung. Der Beginn der Krankheit kann sich über Jahre hinziehen, und sich dabei zunächst nur durch starke Müdigkeit und vermehrtes Schlafen am Tag äußern. 

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schlafkrankheit - Wie sich Narkolepsie äußert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.