Am 29. Oktober
Die wichtigsten Fakten zur Zeitumstellung

Zeitumstellung 2016: Tipps für die Umstellung auf Winterzeit am 29.10.
Für die Winterzeit wird die Uhr eine Stunde zurückgestellt. In dieser Nacht können wir also eine Stunde länger schlafen. FOTO: shutterstock/ phoelix
Düsseldorf. Bald ist es wieder so weit: Am 29. Oktober wird die Uhr eine Stunde zurück und damit auf Winterzeit gestellt. Vorteil: eine geschenkte Stunde Schlaf. Nachteil: Viele spüren die Umstellung deutlich in ihrem täglichen Rhythmus. Von Susanne Hamann

Seit 1980 gehört es jedes Jahr zwei Mal dazu: Einmal wird die Zeit um eine Stunde zurückgestellt (Winterzeit), einmal um eine Stunde vor (Sommerzeit). Dieses Jahr erfolgte die Umstellung auf Winterzeit in der Nacht vom 29. auf den 30. Oktober. Um 3 Uhr nachts wird die Uhr dann eine Stunde zurückgestellt - und Schlafende können eine Stunde länger in den Federn liegen. Die "neue" Uhrzeit bleibt bis zum 26. März 2017 gültig.

Gesundheitliche Probleme durch die Zeitumstellung

Hintergrund: Winterzeit - 13 Fakten zur Zeitumstellung FOTO: dpa, Martin Gerten

Obwohl die Zeitumstellung für die meisten inzwischen normal sein sollte, klagen viele in den Tagen danach über Schlafprobleme, Unruhe und sogar Kreislaufstörungen. Dabei wird die Umstellung auf die Winterzeit meistens als angenehmer empfunden, als jene im Frühling.

Den Grund dafür sehen Wissenschaftler darin, dass die meisten Menschen "Nachteulen" sind. Wie Dunkel-Experimente zeigten, haben mehr Menschen einen natürlichen 24,5 Stunden Rhythmus . Das bedeutet, sie gehen später zu Bett und kommen morgens erst spät aus den Federn. Ihnen kommt der 25-Stunden-Tag mit dem die Umstellung zur Winterzeit einhergeht natürlich sehr entgegen.

Die schönsten und bekanntesten Uhren in Düsseldorf FOTO: Endermann, Andreas

Obwohl die Zeitumstellung bei vielen Menschen unbeliebt ist, halten ihn die meisten Chronobiologen jedoch für sinnvoll. Tageslicht ist der wichtigste Reiz für den Körper, um sich auf einen 24 Stundenrhythmus einzustellen. Umso später er morgens dem Sonnenlicht ausgesetzt wird, umso schwieriger fällt es dem Menschen, gut in den Tritt zu kommen. Während morgens wegen der Dämmerung die künstlichen Lichter auf den Straßen und in den Büros oft schon ausgeschaltet sind, oder nur noch reduziert laufen, ist es in den Abend hinein üblich Lampen und Deckenleuchten anzulassen.

Gleichzeitig mehrt sich aber die Kritik. In Umfragen sprachen sich 70 Prozent der Deutschen für die Abschaffung der Zeitumstellung aus. Laut einer aktuellen Studie für den deutschen Bundestag sind zudem vermehrt Hinweise erfasst, nach denen die negativen Effekte größer sind als bislang angenommen (unsere Redaktion berichtete exklusiv).

Manche klagen bei der Umstellung zur Winterzeit allerdings dennoch über Schlafprobleme, Antriebsstörung und Depression. Grund dafür ist jedoch zumeist nicht die Zeitumstellung, sondern der sogenannte "Winterblues", bei dem vor allem der Mangel an Sonnenlicht aufs Gemüt schlägt. Hier einige Tipps, die helfen mit der Umstellung leichter fertig zu werden.

Das hilft gegen den Jetlag durch die Zeitumstellung

Schlafenszeit Legen Sie sich am Abend vor der Zeitumstellung etwas später schlafen als sonst. Immerhin haben Sie am nächsten Tag auch eine Stunde mehr Zeit, um auszuschlafen.

Licht tanken Hilfreich ist es auch, am Abend vor der Umstellung noch etwas Licht zu tanken, beispielsweise bei einem ausgiebigen Spaziergang oder im Solarium. Die Einstellung sollte dabei möglichst mild sein, da es nicht um die Bräune der Haut geht, sondern darum durch die Lichtbestrahlung den Vitamin-D-Haushalt aufzubauen und für eine bessere Anpassung auf die dunkle Winterzeit zu sorgen.

Aufstehen Stellen Sie Ihren Wecker am nächsten Morgen etwas früher, und nutzen Sie die Zeit für einen Spaziergang an der frischen Luft. Danach sollten Sie sich ein üppiges Frühstück gönnen. 

Einschlafprobleme Wer wegen der früheren Schlafenszeit in Schwierigkeiten gerät, sollte es zunächst mit Kräutertees versuchen. Hilfreich sind etwa Tees aus Bladrian, Hopfen oder Melisse.

Gesundheit: Tipps gegen den Winterblues FOTO: Sara Kühn

Mittagsschlaf Ähnlich wie bei einem Jetlag nach einer Reise, sollten Sie auch bei einer Zeitumstellung vorerst auf einen Mittagsschlaf verzichten. Gönnen Sie sich lieber eine Ruhepause und einen kleinen Spaziergang. Nach etwa einer Woche, können Sie sich dann auch wieder mittags schlafen legen.

Passend zur Zeitumstellung hat unser Fotograf Andreas Endermann die schönsten und bekanntesten Uhren in Düsseldorf fotografiert. Sehen Sie hier die Bilderstrecke. 

(ham)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Zeitumstellung 2016: Tipps für die Umstellung auf Winterzeit am 29.10.


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.