| 10.48 Uhr

Grippe, Polio, Diphterie
In Deutschland werden die Impfstoffe knapp

Impfung - kleiner Piks rettet Leben
Impfung - kleiner Piks rettet Leben FOTO: Adam Gregor /Shutterstock.com
Berlin. Viele Impfungen sind in Deutschland zum Standard geworden, insbesondere für Kinder sind sie wichtig. Wie etwa jene gegen Polio, also Kinderlähmung. Erwachsene werden dagegen häufig gegen Hepatitis oder auch die Grippe geimpft - doch Impfstoffe werden in Deutschlan nun knapp.

Der Vorrat an Impfstoffen wird knapp. Wie "Die Welt" (Freitag) berichtet, können Mittel, die gegen beispielsweise Diphterie oder Polio wirken, erst wieder im kommenden Jahr geliefert werden. Auch die Grippeschutzimpfung ist betroffen. Dies bestätigte das für die Zulassung von Impfstoffen zuständige Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) gegenüber der Zeitung.

Video: Wann eine Grippe lebensgefährlich werden kann

Grund für die Lieferengpässe sei laut Herstellern die unerwartet starke Nachfrage, hieß es weiter. Pharmakonzerne sprechen jedoch eine Warnung davor aus, die Knappheit auf die aktuelle Flüchtlingskrise zurückzuführen. "Man muss das ganz klar sagen: Die Lieferengpässe, die derzeit in Deutschland bestehen, hätten wir auch ohne die Flüchtlinge. Die Nachfrage ist weltweit gestiegen - und das lokale Angebot kann da nicht sofort Schritt halten", sagte der Geschäftsführer von Sanofi Pasteur MSD, Klaus Schlüter. Der Konzern ist Produzent und Lieferant von Impfstoffen.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hatte am Dienstag in Köln gemahnt, dass Flüchtlingskinder "zu ihrem und dem Schutz aller" geimpft werden müssten. Die Impfung sei auf Anraten des BVKJ auch der Plan der Bundesländer und Kommunen gewesen, so der Zeitungsbericht.

Das PEI sehe mit Blick auf alternative Impfstoffe den Impfschutz nicht gefährdet. Unterdessen seien Kommunen und Bunderländer jedoch in Gesprächen mit Pharmakonzernen, um eine Lösung für die Knappheit der Impfstoffe zu finden. Schlüter sagte hierzu, dass eine Nachproduktion nicht möglich sei, da sie sechs Monate Vorlauf brauche. Es werde aber versucht, "von unseren Standorten in Europa größere Kontingente des Influenza-Impfstoffs nach Deutschland umzuleiten, um den gestiegenen Bedarf abdecken zu können."

Grippewelle – So schützen Sie sich vor einer Infektion FOTO: TK

Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK), der als einer der weltweit größten Hersteller von Impfstoffen gilt, spricht in Hinblick auf die Bewältigung der Situation von einer "Herausforderung". Doch auch GSK sei derzeit in Gesprächen mit einigen Bundesländern, um über den Bezug von Impfstoffen für Flüchtlinge zu verhandeln.

(KNA)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Impfstoffe für Grippe, Diphterie und Polio werden in Deutschland knapp


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.