| 17.49 Uhr

Uniklinik im Visier
Organspende-Skandal: Jetzt auch Ermittlungen in Münster

Die Chronik des Organspendeskandals
Die Chronik des Organspendeskandals FOTO: dpa, Jan-Peter Kasper
Düsseldorf. Wegen möglicher Manipulationen bei Lebertransplantationen ermittelt die Staatsanwaltschaft nun auch in Münster.

Oberstaatsanwalt Heribert Beck bestätigte der Nachrichtenagentur dpa am Samstag einen entsprechenden Bericht der "Süddeutschen Zeitung". "Aber wohl gemerkt, es besteht lediglich ein Anfangsverdacht", fügte Beck hinzu. Ob es zu einer Anklage komme, sei noch offen.

In Göttingen läuft derzeit das bundesweit erste Verfahren, in dem einem Arzt nach Manipulation von Patientendaten ein Tötungsdelikt vorgeworfen wird. Unregelmäßigkeiten waren auch aus Regensburg, Leipzig und München bekanntgeworden.

Die Prüfungs- und Überwachungskommission (PÜK) von Ärzten, Kliniken und Krankenkassen hatte Anfang September den Verdacht geäußert, auch an der Universitätsklinik Münster (UKM) seien durch Falschangaben Patienten möglicherweise auf der Warteliste nach vorn gerückt.

Die Uniklinik Münster hatte die Vorwürfe zurückgewiesen und zeigte sich am Samstag überrascht, dass sie vom Beginn der Ermittlungen aus der Presse erfuhr. Uni-Sprecherin Marion Dreischer wies darauf hin, dass die Klinik selbst nach einer anonymen Anzeige die Staatsanwaltschaft um eine Vorprüfung gebeten habe.

"Bis heute haben die Verantwortlichen des UKM nach intensiver, interner Prüfung keine Anhaltspunkte für Manipulationen im Lebertransplantationsprogramm des Klinikums", hieß es am Samstag in einer Mitteilung.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Uniklinik im Visier: Organspende-Skandal: Jetzt auch Ermittlungen in Münster


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.