| 15.54 Uhr

Umfrage
Sind Wetterbeschwerden weiblich?

Wetter-Umfrage: Sind Wetterbeschwerden weiblich?
Jede Dritte Frau bezeichnet sich als wetterfühlig. FOTO: dpa, crj fpt
Baierbrunn. Wetter macht Frauen mehr zu schaffen als Männern. Während sich von den männlichen Interviewten nur rund jeder Sechste als wetterfühlig oder -empfindlich bezeichnet, tut das bei den weiblichen Befragten jede Dritte. 

Besonders leiden ältere Frauen. In der Altersklasse 70 plus reagiert fast jede Zweite laut eigener Aussage auf das Wetter. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage der "Apotheken-Umschau".

Häufigste Beschwerden der Frauen mit dieser Problematik sind Kopfschmerzen, Kreislaufprobleme, Müdigkeit oder Abgeschlagenheit sowie verstärktes Auftreten von Glieder- und Gelenkschmerzen beziehungsweise rheumatischer Schmerzen.

Kritischste Wetterlage ist der Wetterumschwung. Hier treten bei sechs von zehn der betroffenen Frauen die Symptome ihrer Wetterfühligkeit oder -empfindlichkeit am häufigsten auf. Es folgen schwülwarmes Wetter, schnelle Temperaturänderungen, nasskaltes Wetter, große Hitze, Gewitterstimmungen und Föhn.

Die Erhebung wurde in persönlichen Interviews von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 1004 Frauen und 965 Männern ab 14 Jahren durchgeführt, darunter 342 Frauen, die sich als wetterfühlig oder wetterempfindlich bezeichnen.

(ots)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wetter-Umfrage: Sind Wetterbeschwerden weiblich?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.