| 09.35 Uhr

Krefeld
Parkinson geht nicht selten mit Depression einher

Krefeld. Parkinson bereitet Betroffenen oft auch psychische Probleme. Bei rund 40 Prozent beeinträchtigen Depressionen die Lebensqualität zusätzlich, erläutert der Berufsverband Deutscher Nervenärzte . Sie können schon im Vorfeld oder im Frühstadium auftreten. Je früher eine Depression erkannt wird, desto besser kann sie behandelt werden. In Deutschland haben rund 220 000 Menschen Parkinson, die Erkrankung ist zurzeit nicht heilbar. Die Symptome wie Bewegungsstörungen, Muskelzittern und Gleichgewichtsstörungen lassen sich mit Medikamenten verringern.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Parkinson geht nicht selten mit Depression einher


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.