| 07.35 Uhr

Berlin
Positive Zukunftsaussicht fördert die Merkfähigkeit

Berlin. Menschen, die erwarten, dass sie noch viele Jahre offen für Neues sein werden, können sich neue Informationen besser einprägen als Menschen ohne diese Erwartung. Das geht aus der Berliner Altersstudie BASE-II hervor (jetzt im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht). In dieser Studie wird untersucht, von welchen Faktoren die Gesundheit im Alter beeinflusst wird. Seit dem Jahr 2009 haben Wissenschaftler die Daten von mehr als mehr als 1600 älteren und 600 jüngeren Menschen untersucht. Die Ergebnisse sind jetzt in einem Sonderheft der Fachzeit-schrift "Gerontology" (Doi:10.

1159/000441493) erschienen. Den positiven Zusammenhang zwischen den Erwartungen an seine eigene Zukunft und der Merkfähigkeit finden wir sehr spannend", sagt Ulman Lindenberger, Direktor des Forschungsbereichs "Entwicklungspsychologie" am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung (MPIB) und Leiter des psychologischen Teils von BASE-II. Es seien verschiedene Ursachen für diesen neuropsychologischen Zusammenhang denkbar, denen man nun in weiteren Folgeuntersuchungen nachgehen werde.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Berlin: Positive Zukunftsaussicht fördert die Merkfähigkeit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.