| 10.34 Uhr

Sprechstunde
Starke Blutdrucksenkung

Manche ältere Männer haben Probleme mit Bluthochdruck und eine vergrößerte Prostata. Die Ärzte müssen die Medikamente genau dosieren.

Unser Leser Jochen A. (74) aus Brüggen fragt: "Bei mir ist seit vielen Jahren ein Bluthochdruck bekannt. Mein Arzt hat mir deshalb eine Tablette verschrieben, die Telmisartan und HCT enthält. Jetzt hat mir der Urologe wegen meiner vergrößerten Prostata Tamsulosin verordnet. In dem Beipackzettel steht, dass dadurch auch der Blutdruck gesenkt wird. Was soll ich jetzt tun, kann ich das neue Medikament überhaupt nehmen? Ich habe etwas Angst."

Heribert Brück Mit Ihrer Frage sprechen Sie gleich zwei mögliche Probleme an, die sich aus der zusätzlichen Medikation ergeben könnten, wovon nur eines den Blutdruck betrifft.

Lassen Sie mich zunächst mit dem Aspekt beginnen, der unabhängig vom Blutdruck ist. Das in Ihren Tabletten enthaltene HCT kann bei Patienten dazu führen, dass sie vermehrt Wasser lassen müssen. HCT gehört zu den wassertreibenden Medikamenten (Diuretika). Es wird zur Blutdruckbehandlung gerne eingesetzt, weil es die Wirkung der anderen Substanzen verstärkt. In der Regel ist dabei die Dosierung so gering, dass kein wassertreibender Effekt auftritt. Jeder Patient reagiert jedoch anders darauf. Sollte dieser Effekt doch auftreten, ist er natürlich bei einem Patienten ungünstig, der auch Probleme mit der Prostata und deshalb mit dem Wasserlassen hat.

Doch kommen wir zu Ihrer ursprünglichen Frage, die sich ja mit dem Blutdruck beschäftigt.

Tamsulosin kann durch eine Erweiterung der Gefäße durchaus auch den Blutdruck senken. In der Regel ist dieser Effekt jedoch nicht so ausgeprägt, dass daraus Probleme entstehen. Gelegentlich kann es jedoch unter Tamsulosin zu einem Blutdruckabfall beim raschen Aufrichten kommen - oder aber bei warmem Wetter, wodurch die Gefäße auch erweitert werden.

Bei Patienten, die andere blutdrucksenkende Medikamente nehmen, kann es natürlich dazu kommen, dass sich die Wirkungen der einzelnen Substanzen deutlich verstärken. Bei der Kombination von Telmisartan und HCT ist dies ja erwünscht. Bei der Zugabe einer weiteren Substanz kann dies jedoch den Blutdruck möglicherweise zu stark senken.

Man sollte deshalb zu Beginn der Behandlung mit einer möglichst niedrigen Dosis beginnen. Dann sollte zu Beginn auch häufiger der Blutdruck gemessen werden, insbesondere auch dann, wenn Beschwerden wie Schwindel auftreten. Sollte es tatsächlich zu einer übermäßigen Blutdrucksenkung kommen, kann man auf eine der Substanzen verzichten. Dann würde ich bei Ihnen am ehesten auf HCT verzichten, weil dadurch ja gleich zwei mögliche Probleme behoben werden. Das sollten Sie aber auch mit Ihrem Arzt besprechen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sprechstunde: Starke Blutdrucksenkung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.